header

IV - Virologie


Herpes simplex Virus (HSV) Typ 1, 2

Untersuchungsindikation

  • HSV 1
    • bei Primärinfektion bis 90% symptomatisch
    • bei Reaktivierung bis zu 50 % symptomatisch
    • gruppierte Bläschen insbes. an Mund, Auge
    • Komplikationen: Enzephalitis / Meningoenzephalitis

  • HSV 2
    • bei Primärinfektion bis 90% symptomatisch
    • bei Reaktivierung bis 80% symptomatisch
    • gruppierte Bläschen insbes. an Vulva-Vagina bzw. Penis-Skrotum

  • Inf. in der Schwangerschaft
    • möglicherweise Spontanaborte
    • bes. schwer verlaufende peripartale Infektion bei seronegativer Mutter

  • Persistieren der Viren lebenslang in lokalen Ganglien
    • Reaktivierungen i. d. R. mit milder Symtomatik
      (Ausnahme: immunsupprimierte Patienten)

Untersuchungsmaterial

  • 5-10 ml Serum, EDTA-Blut (PCR)
  • Liquor
  • Respiratorische Sekrete
  • Kammerwasser / Tränenflüssigkeit
  • Bläscheninhalt
  • Wund- und Hautabstriche
  • Bioptate

Methodik

  • Quantitativer Nachweis von Herpes-simplex-Virus (HSV) 1 und 2 IgM- und IgG-Antikörpern mittels ELISA
  • Qualitativer und quantitativer (EBV, CMV) Nachweis mittels Herpes-Konsensus-PCR

Bemerkungen

Die HSV-1-Seroprävalenz im Erwachsenenalter liegt bei 75-95%.

Für HSV-2 liegen die Angaben zwischen 15-20%.

Reaktivierungen, sowohl symptomatisch als auch asympto­matisch, sind in Abhängigkeit vom Immunstatus des Patienten jederzeit möglich.

Bemerkungen zum Nachweisverfahren

Der eingesetzte Immunoassay umfasst den qualitativen Nachweis von IgM- und IgG-Antikörpern gegen HEV (Genotypen 1 und 3).

Eine Differenzierung zwischen den Genotypen ist mit diesem Testverfahren nicht möglich.

 

 

Sensitivitäten

Spezifitäten

IgG

HSV 1 IgG

99 %

99 %

HSV 2 IgG

99 %

99 %

HSV 1+2 IgG

99 %

99 %

IgM

HSV 1+2 IgM

 

98 %

 

98 %

 

PCR

Die Herpes-Konsensus-Amplifikation erlaubt die Nachweise von

  • Herpes Simplex Virus Typ 1 und 2 (HSV-1 und -2),
  • Cytomegalievirus (CMV),
  • Varizella Zoster Virus (VZV),
  • Epstein Barr Virus (EBV) und
  • Humanes Herpesvirus Typ 6 (HHV-6).

Die Identifikation des jeweiligen Virus erfolgt mit einer spezifischen Sonde.

Die Nachweisgrenzen sind mit 250 Kopien/ml Untersuchungsmaterial angegeben.

Bewertung

Eine Serokonversion der IgM-Antikörper, ggf. aber auch nur der IgG-Antikörper, wird als hinweisend für eine frühe Primärinfektion angesehen. Nach Primärinfektion können IgM-Antikörper z.T. bis zu mehreren Monaten persistieren. Zudem kann es zu Kreuzreaktionen mit Antikörpern gegen CMV, VZV und EBV kommen.

Die virusspezifischen IgG-Antikörper bleiben in der Regel lebenslang in meist relativ hohen Titern nachweisbar. Die kombinierte Bestimmung von HSV-1/2-IgG ist i.d.R. sensitiver als die isolierten HSV-1- sowie HSV-2-IgG-Werte.

Bei der Reaktivierung einer latenten HSV-Infektion kommt es nur bei < 5 % der Betroffenen zu einem deutlichen Anstieg der IgG-Antikörper. Im Falle eines grenzwertigen Ergebnisses sollte der Test parallel mit einer, im Abstand von 1 - 2 Wochen entnommenen, neuen Probe (Serumpaar) wiederholt werden.

Hinweis:

Bedingt durch die enge Verwandtschaft des HSV-1 und HSV-2 sind Kreuzreaktionen möglich.

Für die Diagnose von HSV-1- und HSV-2-Infektionen ist der direkte Nachweis mittels PCR vorrangig von Bedeutung.

HSV-IgG im Liquor:

Eine Aussage ist nur möglich bei Bestimmung des spezifischen Antikörper-Index (AI) nach Reiber. Wir erbitten bei Anforderung der entsprechenden Untersuchung die telefonische Information an das Labor.

Alle Befundinterpretationen können nur im Zusammenhang mit der klinischen Symptomatik erfolgen!


Stand: August 2013


Auszug Einsenderhinweise

(alphabetisch geordnet)

M - N

Inhalt N

O - P

Inhalt O

  • Keine Eintragungen

Q - R

Inhalt Q

  • Keine Eintragungen

S - T

U - W

Inhalt U

  • Keine Eintragungen

Inhalt W

  • Keine Eintragungen

X - Z

Inhalt X

  • Keine Eintragungen

Inhalt Y

  • Keine Eintragungen

Inhalt Z

  • Keine Eintragungen

Leistungsverzeichnis Herpes simplex Virus Typ 1, 2

Nachweis-
möglichkeiten
Untersuchungs-
material
Besonderheiten bei Probentransport, -lagerung*
AK
  • Serum
  • Plasma
  • Liquor
 
-
PCR
(qualitativ)
    • EDTA-Blut
    • Liquor
    • BAL/TS
    • Kammerwasser/ Tränenflüssigkeit
    • Bläscheninhalt
    • Wund- und Hautabstriche
    • Bioptate
    -

    *(abweichend von allgem. Hinweisen zu Lagerung und Transport )


    Legende

    AgAntigennachweis
    AkAntikörpernachweis
    PCRPolymerase Chain Reaction, Polymerase-Kettenreaktion

    Allgemeine Hinweise zu Lagerung und Transport

    Blutproben für serologische Untersuchungen

    • Zeit zwischen Probeentnahme und Laboreingang < 72h
    • Lagerung bei Raumtemperatur oder gekühlt (2-8 °C)

    Untersuchungsmaterial für molekularbiologische Untersuchungen (PCR)

    • Nativmaterial oder Proben / Abstriche im Universal-Transportmedium (UTM) einsenden
    • max. 24h Lagerung (gekühlt 2-8°C)
    • Transport bei Raumtemperatur

    Stuhlproben zum Antigennachweis

    • Zeit zwischen Probeentnahme und Laboreingang < 72h
    • Lagerung gekühlt bei 2-8°C
    • Transport bei Raumtemperatur