Erreger

Parvovirus B19


Verfahren

Antikörpernachweis

Nachweis von DNA

Indikation

 
  • Infektion von Schwangeren: Hydrops fetalis, intrauteriner Fruchttod
  • Erythema infectiosum (Ringelröteln), insbesondere bei Kindern
  • Transiente Anämien, Panzytopenie
  • Mono- und Polyarthritiden, Arthralgien
  • unter Umständen persistierende Infektionen bei immunsupprimierten Patienten und Patienten mit chronisch hämolytischen Anämien mit uncharakteristischem klinischem Bild
  • Myokarditis, Hepatitis
 

Material

Serologie

  • Serum, Plasma

PCR

  • Vollblut, EDTA-Blut
  • Knochenmarkspunktate
 

Methode

 
  • Quantitativer Nachweis von IgM- und IgG-Antikörpern mittels ELISA
  • Quantitativer DNA-Nachweis im Real-Time-PCR-Verfahren
 

Lauris-
Auftragserteilung

Serologie

Serologie Viren → Antikörper im Serum → Parvovirus B19-Antikörper

PCR

PCR Viren → Parvovirus B19 DNA-Nachweis (quantitativ)

Weiterführende Informationen

Hohe Viruslasten bereits während der asymptomatischen Inkubationszeit (1011-1013 Genomäquivalente/ml Blut)

Persistierende Parvovirus B19-Infektion

  • gegebenenfalls symptomatisch durch Arthritiden oder Arthralgien drei bis vier Wochen nach der akuten Infektion
  • Viruslasten von 103-105 Genomäquivalenten/ml Blut sind beschrieben
  • bei immunsupprimierten Patienten wird eine Viruslast­bestimmung im Blut empfohlen
 

Stand: Januar 2021


Parvovirus B19