header

Kosten


Die Mikrobiologische Diagnostik

wird häufig - zu Unrecht - als (zu) teuer empfunden. Abgesehen davon, dass die Mikrobiologische Diagnostik unter einigen Umständen hilft Patientenleben zu retten oder zumindest die Lebensqualität von Patienten deutlich zu verbessern, ist sie tatsächlich kostengünstig.

Ungezielte oder falsche Antibiotikatherapien können den Krankenhausaufenthalt von Patienten um Tage verlängern. Das gleiche gilt für das Nicht- oder zu späte Erkennen einer Infektion. In den Zeiten von Kostenerstattungen durch Fallpauschalen entscheidet aber die in einzelnen Tagen zu messende Dauer unnötig langer Krankenhausaufenthalte über den wirtschaftlichen Erfolg eines ganzen Krankenhauses. Deswegen bemüht sich das IMIKRO durch Einsatz neuer Technologien und ggf. Neuorganisation von Arbeitsgängen ständig, seine Bearbeitungszeiten zu verkürzen und die Sensitivität und Spezifität seiner Diagnostik zu verbessern.

Gegenüber den Folgen für eine prinzipiell indizierte, aber inadäquat durchgeführte bzw. unterlassene antimikrobielle Therapie sind die Kosten für eine sinnvoll eingesetzte Mikrobiologische Diagnostik vergleichsweise gering. Die meisten Anforderer kennen die tatsächlichen Kosten einer Mikrobiologischen Diagnostik nicht. Die Kosten der IMIKRO-Dienstleistungen werden für die interne Leistungsverrechnung in der Universitätsmedizin Rostock auf einer an den tatsächlichen Kosten des IMIKRO orientierten, prozentual deutlich ermäßigten Vollkostenbasis des DKGNT (Deutsche Krankenhausgesellschaft Normaltarif) ermittelt und nach einem vom Klinikumsvorstand vorgegebenen Schlüssel auf die Einsender verteilt. Die DKGNT-Leistungstabellen ändern sich periodisch. Zudem ändert sich der DKGNT-Punktwert häufig und ist von Verhandlungen zwischen Kostenträgern und Leistungserbringern abhängig. Deswegen haben wir es aufgegeben, an dieser Stelle eine den genannten variablen Faktoren unterliegende Preisliste aufzuführen und verweisen Sie für solche Informationen an die Dezernate für Patientenwesen und Finanzen.

Wir versuchen den möglichen ökonomischen Nutzen aus unserer Arbeit mit Hinweisen zu möglichen ICD-10 und OPS Kodierungen für die Falldokumentation Ihrer Patienten auf unseren Befunden zu maximieren. Viele der von uns nachgewiesenen Keime bzw. besonderen Antibiotikaresistenzmuster begründen eine besser und damit Kosten-gerechter vergütete Hauptdiagnose bzw. CC-relevante Nebendiagnosen bzw. OPS-bedingte Vergütungen besonderer Aufwendungen.

Für Fragen direkt zur Leistungsberechnung, soweit sie durch das IMIKRO erfolgt, wenden Sie sich bitte an Prof. Podbielski.