Screening

Hinweise zu speziellen Erregern

(Auszug Einsenderhinweise gezielte Anforderung einzelner Erreger)

Humanes Immundefizienzvirus (HIV)

Humanes Immundefizienzvirus Typ 1 und 2 (HIV-1/-2)


Verfahren

Antikörper-/Antigennachweis

Nachweis von RNA

Indikation

 
  • Unspezifische, gegebenenfalls persistierende Mono­nukleose-ähnliche Symptomatik, Lymphknotenschwellung
  • Hinweise auf einen immunologischen Defekt mit oder ohne opportunistische Infektionen oder Tumoren
  • Enzephalopathie
 

Material

Serologie

  • Serum, Plasma

PCR

  • EDTA-Blut
 

Methode

 
  • Qualitativer Nachweis von HIV-1-/HIV-2-Ak, p24-Ag mittels CMIA (Such-/Screeningtest der 4. Generation)
  • Qualitativer Nachweis von HIV-1/-2-Ak als Immunoblot (Bestätigungstest)
  • Quantitative Bestimmung von HIV-1-RNA im Real-Time-PCR-Verfahren
 

Lauris-
Auftragserteilung

Serologie

Hepatitis/HIV Serologie → HIV 1/2 Ak + p24 Ag (Suchtest)

PCR

PCR Viren → HIV RNA-Nachweis (qualitativ/quantitativ)

Weiterführende Informationen

Hygienemerkblatt der UMR

Nadelstichverletzung

Folgende Parameter gehören zur Routinediagnostik:

Indexpatient

  • Anti-HBc-IgG/IgM (gesamt), HBs-Ag, Anti-HBs, Anti-HCV sowie ein HIV-Suchtest

Verletzter (betroffener Mitarbeiter)

  • Anti-HBs, Anti-HCV und HIV-Suchtest

HIV-Genotypisierung sowie genotypische Resistenztestung bei Erstnachweisen können nach Anforderung in einem Fremdlabor erfolgen.


Stand: Januar 2021

Humanes Immundefizienzvirus Typ 1 und 2 (HIV-1/-2)

Hepatitis B-Viren (HBV)

Hepatitis B- und D-Viren


Verfahren

Antikörpernachweis

Nachweis von Nukleinsäure

Indikation

 
  • Unklare Hepatopathien
  • Akute oder chronische  Hepatitis
  • Hepatitis-B und -D-Koinfektion
  • Hepatitis D-Superinfektion eine HBV-Trägers
 

Material

Serologie/PCR

  • Serum, EDTA-Blut
 

Methode

 
  • Qualitativer Nachweis von Hepatitis-B-Oberflächen-Antigenen (HBe- und HBsAg) mittels CMIA/ECLIA
  • Qualitativer und quantitativer Nachweis von Antikörpern gegen das Hepatitis-B-Virus (Anti-HBc-IgG/IgM, Anti-HBe-IgG, Anti-HBs-IgG) mittels CMIA/ECLIA
  • Quantitative Bestimmung der HBV-DNA im Real-Time-PCR-Verfahren
 

Lauris-
Auftragserteilung

Serologie

  • Hepatitis/HIV Serologie → Hepatitis B → HBsAg, HBsAk, HBcAk (IgG und IgM)
  • Hepatitis/HIV-Serologie → Hepatitis Suchprogramm (enthält HAV-, HBV-, HCV-Serologien)

PCR

  • PCR Viren → Hepatitis B-DNA-Nachweis (qualitativ/quantitativ)
 

Weiterführende Informationen

Hygienemerkblatt der UMR

Nadelstichverletzung

Folgende Parameter gehören zur Routinediagnostik:

Indexpatient

  • Anti-HBc-IgG/IgM (gesamt), HBs-Ag, Anti-HBs, Anti-HCV sowie ein HIV-Suchtest

Verletzter (betroffener Mitarbeiter)

  • Anti-HBs, Anti-HCV und HIV-Suchtest

Das Hepatitis-D-Virus wird nur bei Menschen mit aktiver HBV-Infektion nachgewiesen.

Eine Abklärung des HDV-Trägerstatus wird, zumindest einmal initial, bei allen Patienten mit einer nachgewiesenen Hepatitis B empfohlen.

Eine HBV-Genotypisierung bei Erstnachweisen, eine genotypische Resistenztestung sowie die Bestimmung der Hepatitis-D-RNA erfolgen nach Versand in ein Fremdlabor.


Stand: Januar 2021

Hepatitis B- und D-Viren

Hepatitis C-Virus (HCV)

Hepatitis C-Virus


Verfahren

Antikörpernachweis

Nachweis von RNA

Indikation

 
  • Unklare Hepatopathien, Leberzirrhose, Leberzellkarzinom
  • Akute oder chronische  Hepatitis
 

Material

Serologie/PCR

  • Serum, EDTA-Blut
 

Methode

 
  • Qualitativer Nachweis von IgG- und IgM-Antikörpern (gesamt) mittels CMIA als Suchtest
  • Qualitativer Nachweis von IgG- und IgM-Antikörpern (gesamt) mittels Line-Immunoassay (LIA) als Bestätigungs­test
  • Quantitative Bestimmung der HCV-RNA im Real-Time-PCR-Verfahren
 

Lauris-
Auftragserteilung

Serologie

  • Hepatitis/HIV Serologie → HCV Ak
  • Hepatitis/HIV-Serologie → Hepatitis Suchprogramm (enthält HAV-, HBV-, HCV-Serologie)

PCR

  • PCR Viren → Hepatitis C RNA-Nachweis (qualitativ/quantitativ)
 

Weiterführende Informationen

Hygienemerkblatt der UMR

Nadelstichverletzung

Folgende Parameter gehören zur Routinediagnostik:

Indexpatient

  • Anti-HBc-IgG/IgM (gesamt), HBs-Ag, Anti-HBs, Anti-HCV sowie ein HIV-Suchtest

Verletzter (betroffener Mitarbeiter)

  • Anti-HBs, Anti-HCV und HIV-Suchtest

Für die Beurteilung einer Infektiosität ist die molekularbiologische Bestimmung der Viruslast erforderlich.

Die HCV-Genotypisierung erfolgt nach Versand in ein Fremdlabor.


Stand: Januar 2021

Hepatitis C-Virus

Multiresistente Gram-Negative Erreger (MRGN)

Multiresistente Gram-negative Stäbe - MRGN


Verfahren

Kultureller Nachweis

Nachweis von DNA

Indikation

Eingangs- und Überwachungsscreening bei folgenden Risikofaktoren:

  • 4MRGN-Enterobakteriennachweis in der Anamnese
  • Hämatologisch/onkologische Patienten
  • Kinder-ITS-Patienten
  • Patienten, die im Rahmen von Routineuntersuchungen mit einem positiven MRGN-Nachweis auffallen
  • Kontaktpatienten eines Patienten mit einem 4MRGN-Enterobakteriennachweis innerhalb des Krankenhaus­aufenthaltes
 

Material

Kultur und PCR zum Screening:

  • Intraanaler Abstrich (Tupfer 1 cm in den Anus einführen)

Bei Kontaktpatienten eines 4 MRGN-Enterobakterienträgers:

  •  Pharyngeal-, Leisten- und tiefer Analabstrich
 

Methode

PCR

  • Nachweis von Carbapenemase-Genen

Kultur

  • Anzucht und Resistenztestung
 

Lauris-
Auftragserteilung

Kultur

Allgemeine Vorlagen → Mikrobiologie → Bakteriologie / allgemeine Auftragsinformationen → Bakteriologie MRGN Screening → 3 + 4 MRGN Kultur

PCR

Allgemeine Vorlagen → Mikrobiologie → Bakteriologie / allgemeine Auftragsinformationen → Bakteriologie MRGN Screening → 3 + 4 MRGN Kultur + PCR

Weiterführende Informationen

Hygienemerkblätter der UMR

Formulare

 

Stand: September 2021

Multiresistente Gram-negative Stäbe - MRGN

Methicillinresistente Staphylococcus aureus (MRSA)

Staphylococcus aureus

(Methicillin resistenter Staphylococcus aureus - MRSA)


Verfahren

Kultureller Nachweis

Nachweis von DNA

Indikation

Screening bei Patienten mit Risikofaktoren → „Screening bzw. Kontrollabstriche“

Material

Kultur und PCR (Screening)

  • beidseitiger Nasenabstrich und Rachenabstrich
 

Methode

Kultur

  • Anzucht und gegebenenfalls Resistenztestung

PCR

  • Nachweis des nuc-, orfX-, mecA/mecC-Gens
 

Lauris-
Auftragserteilung

Kultur

  • Allgemeine Vorlagen → Mikrobiologie → Bakteriologie / allgemeine Auftragsinformationen → Bakteriologie MRSA Screening → MRSA Screen bei Aufnahme (Kultur)
  • Allgemeine Vorlagen → Mikrobiologie → Bakteriologie / allgemeine Auftragsinformationen → Bakteriologie MRSA Screening → MRSA Screen nach Kontakt

PCR und Kultur

  • Allgemeine Vorlagen → Mikrobiologie → Bakteriologie / allgemeine Auftragsinformationen → Bakteriologie MRSA Screening → MRSA Screen bei Aufnahme (PCR + Kultur)
 

Weiterführende Informationen

Hygienemerkblätter der UMR

Formulare

 

Stand: Januar 2021

Staphylococcus aureus (Methicillin resistenter Staphylococcus aureus - MRSA)

Vancomycinresistente Enterokokken (VRE)

Vancomycin-resistente Enterokokken - VRE


Verfahren

Nachweis von DNA

Kultureller Nachweis (nur im Rahmen der Routinediagnostik)

Indikation

Eingangs- und Überwachungsscreening bei folgenden Risikofaktoren:

  • Bekannte VRE-Anamnese
  • Hämatologische Patienten während / nach therapeutischer Immunsuppression
  • ITS-Patient mit ununterbrochener Antibiotikatherapie über mindestens 2 Wochen

Zusätzlich bei Patienten, die im Rahmen von Routine­untersuchungen mit einem positiven VRE-Nachweis auffallen

Material

PCR (Screening)

  • Intraanaler Abstrich (Tupfer 1 cm in den Anus einführen)
 

Methode

PCR

  • Nachweis des vanA- / vanB-Gens

Kultur (nur im Rahmen der Routinediagnostik)

  • Anzucht und Resistenztestung
 

Lauris-
Auftragserteilung

PCR

Allgemeine Vorlagen → Mikrobiologie àBakteriologie / allgemeine Auftragsinformationen → Bakteriologie VRE Screening → VRE Screen (PCR)

Weiterführende Informationen

Hygienemerkblatt der UMR

Formulare

 

Stand: September 2021

Vancomycin-resistente Enterokokken - VRE

Zeitliches Bearbeitungsschema Screening

(Auszug zeitliches Bearbeitungsschema IMIKRO )

Erreger

Nachweisart

Geeignete Materialien

Mo.

Di.

Mi.

Do.

Fr.

Sa.

So.

Routinescreening vor Operationen
(HIV, HBV, HCV)

AG/AK

Serum

x

x

x

x

x

 

 

MRGN
(Multiresistente Gram-Negative Erreger)

Kultur

Analabstrich

x

x

x

x

x

x1

x1

MRGN
(Multiresistente Gram-Negative Erreger)
PCRAnalabstrich

x

x

x

x

x

x1

x1

MRSA
(Methicillinresistente S. aureus)

Kultur

Nasenabstr. + Rachenabstr.

x

x

x

x

x

x1

x1

MRSA
(Methicillinresistente S. aureus)

PCR+Kultur

Nasenabstr. + Rachenabstr.

x

x

x

x

x

x1

x1

VRE
(Vancomycinresistente Enterokokken)

PCR

Analabstrich

x

x

x

x

x

x1

x1


Stand: März 2021


Legende

Erklärung Symbole Wochentage

Symbol

Erklärung

x

Bearbeitung der Materialien bei Probeneingang bis 18:00 Uhr
(die Bearbeitungszeiten variieren methodenbedingt zwischen 0,5 h bis 28 d)

x1

Bearbeitung der Materialien bei Probeneingang bis 10:30 Uhr
(die Bearbeitungszeiten variieren methodenbedingt zwischen 0,5 h bis 28 d)

x2

sofortige Bearbeitung nur bei Augenabstrichen (Keratokonjunktivitis epidemica), sonst am Folgetag

x3

sofortige Bearbeitung der HIV-Serologie im Rahmen von Nadelstichverletzungen (NSV)

Geeignete Materialien

Abkürzungen

Erklärung

A.-Abstr.

Analabstriche

Abstr.

Abstriche

AWM

Atemwegsmaterialien

BAL

Bronchioalveoläre Lavage

EDTA-Bl.

EDTA-Blut

Gew.

Gewebe

Li.

Liquor

Nagelgesch.

Nagelgeschabsel

Pkt.

Punktate

Ser.

Serum

Stu.

Stuhl

Ur.

Urin

Mögliche Materialien

Atemwege (AWM)

  • Brochialsekret
  • Brocheoalveoläre Lavage (BAL)
  • Mundspülwasser
  • Pleurapunktat
  • Sputum
  • Tracealsekret
  • sonstige Atemwegssekrete

Auge

  • Abstrich
  • Glaskörperpunktat
  • Vorderkammerpunktat
  • sonstige Materialien

Medizinprodukte/Fremdkörper

  • Drainage
  • Drainspitze
  • Katheterspitze
  • Stent
  • sonstige Materialien

Haut/Hautanhang

  • Abstrich
  • Haut
  • Haare
  • Hautgeschabsel
  • Nagelgeschabsel
  • Wundabstrich
  • sonstige Materialien

Herz/Kreislauf

  • Blutkultur (peripher)
  • Blutkultur (zentral)
  • EDTA-Blut
  • Herzklappe
  • Knochenmark
  • Serum
  • sonstige Materialien

Hals-Nasen-Ohren (HNO)

  • Abstrich Mundhöhle
  • Mundspülwasser
  • Nasenabstrich
  • Nasennebenhöhlenabstrich
  • Ohrabstrich
  • Rachenabstrich
  • Tonsillenabstrich
  • sonstige Materialien

Gastrointestinaltrakt

  • Anus praeter-Sekret
  • Aszitespunktat
  • Duodenalsaft
  • Galle
  • Intraabdominalabstrich
  • Magenbioptat
  • Schleimhaut-PE
  • Stuhlprobe
  • sonstige Materialien

Knochen/Gelenke

  • Bioptat/Gewebe
  • Gelenkspunktat
  • Knochenpunktat
  • Tiefer Abstrich
  • Wirbelsäule
  • sonstige Materialien

Urogenitaltrakt

  • Blasenpunktionsurin
  • Dauerkatheterurin
  • Einmalkatheterurin
  • Erststrahlurin
  • Klebebeutelurin
  • Mittelstrahlurin
  • Fistelurin
  • PCN-Urin
  • Anusabstrich
  • Rektumabstrich
  • Cavum uteri Abstrich
  • Cervixabstrich
  • Ejakulat
  • Glas Penis Abstrich
  • Urethraabstrich
  • sonstige Materialien

Zentrales Nervensystem (ZNS)

  • Bioptat/Gewebe
  • Liquor
  • Liquor in BK-Medium
  • sonstige Materialien

"Sonstige Materialien" bitte nur nach Rücksprache mit den verantwortlichen akademischen Mitarbeitern annehmen bzw. zur Einsendung zulassen.

Nachweisart

Kürzel

 

AG

Antigennachweis

AK

Antikörpernachweis

Kultur

Kulturnachweis

PCR

Polymerasekettenreaktion

Seq

Sequenz

Hinweis Versand

In obiger Liste nicht aufgeführte Untersuchungsgänge können nach telefonischer Absprache an ausführende Laboratorien verschickt werden.

Hygienemerkblätter

(Auszug Hygienemerkblätter der UMR)

HIV/AIDS

HIV/AIDS

Meldepflicht

Erreger nicht namentlich durch Labor zu melden (laut IfSG § 7)

Erreger

Humanes Immundefizienz Virus

Infektiöses Material

  • Körperflüssigkeiten,
    • insbesondere Blut;
  • Sekrete,
    • insbesondere Sperma,
    • Vaginalsekret,
    • Muttermilch;
  • jegliches Gewebe

Übertragungsweg

  • Stich- und Schnittverletzungen,
  • Schleimhautkontakt,
  • Aerosole bei Verletzung des Patienten im Respirationstrakt
    (z. B. zahnärztliche Behandlung!)

Inkubationszeit

  • Monate bis Jahre

Dauer der Infektiosität

  • lebenslang

Diagnostik (zum Erstnachweis bzw. Verlauf)

  • Serum auf Antikörper/Antigene, 
  • ggf. EDTA-Blut für die PCR in die Virologie
  • Keine Verlaufsdiagnostik aus rein hygienischer Indikation erforderlich!

Hygienemaßnahmen/Schutzmaßnahmen

Isolierung

Zum Schutz der Umgebung nur erforderlich:

  • bei schwer lenkbaren und inkontinenten Patienten;
  • bei unkontrollierten Blutungen;
  • bei profusen Durchfällen;
  • beim Auftreten von unklaren Sekundärinfektionen 

Zum Schutz des Patienten eventuell erforderlich:

  • zum Schutz des an AIDS klinisch manifest erkrankten Patienten

Ansonsten ist die Unterbringung in einem Einzelzimmer nicht erforderlich!

Eine eigene Toilette/Toilettenstuhl ist nicht notwendig.

Entisolierung

Wenn Isolierung aus den angeführten Punkten erforderlich ist, dann Entisolierung nach Rücksprache mit der Krankenhaus­hygiene.

Kontaktpatienten

Es besteht keine Gefährdung für Mitpatienten
(wenn Indexpatient kooperativ, siehe Isolierung).

Besucher

Standardhygiene ist ausreichend.

Es gelten daher keine weiteren Einschränkungen für Besucher, Studierende und Mitarbeiter anderer Bereiche.

Ambulanter Bereich

Standardhygiene ist ausreichend.

Händedesinfektion

Händedesinfektion gemäß Basishygieneordnung.

Alle im Hause verfügbaren Händedesinfektionsmittel sind geeignet.

Einwirkzeit beachten!

Einmalhandschuhe

Erforderlich bei Kontakt mit erregerhaltigem Material, Körper­flüssigkeiten oder Ausscheidungen.

Nach dem Ablegen hygienische Händedesinfektion!

Schutzkittel

Erforderlich, wenn mit Verspritzen von kontaminiertem Material gerechnet werden muss.

Mund-Nasen-Schutz/Schutzbrille

Erforderlich, wenn mit Aerosolbildung oder Verspritzen von Blut, Körperflüssigkeiten oder Ausscheidungen zu rechnen ist (z. B. Intubation, Absaugung, etc.).

Wäscheentsorgung

Entsorgung im fest verschlossenen Wäschesack.

Geschirr

Geschirrspülautomat, Betriebstemperatur > 60 °C.

Sofern vorhanden, chemisch-thermische Desinfektion mit Gewerbegeschirrspüler.

Pflege-/Behandlungs- und Untersuchungsgeräte und -Hilfsmittel (Medizinprodukte)

Nach Gebrauch desinfizierend reinigen bzw. Aufbereitung nach Herstellerangaben bzw. verwerfen.

Abfallentsorgung

Normale Entsorgung (‘‘Krankenhausspezifische Abfälle‘‘ – AS 180104/180101/Abfallgruppe B);

Fäzes und Urin in die Kanalisation

Flächendesinfektion

Desinfektion nach Kontamination, bei Entlassung bzw. routine­mäßig laut Basishygieneordnung (siehe BHO/Desinfektion).

Desinfektionsmittel laut Desinfektionsplan

Patiententransfer

Beim Transport sind keine Besonderheiten zu beachten.

Standardhygiene ist ausreichend.

Besonderheiten im OP

Es ist nicht notwendig, infektiöse Patienten am Ende des Programms zu behandeln.

Neben der allgemeinen Standardhygiene im OP oder der Funktionsabteilung ist das Tragen von doppelten Handschuhen sowie Gesichtsschutz (Augenschutz) sinnvoll.

Besonderheiten für das Personal

Siehe auch BHO/Sofortmaßnahmen nach Nadelstich- oder Schnittverletzung, Kontamination von geschädigter Haut, Auge oder Mundhöhle

Konsultation zu jeder Tages- oder Nachtzeit des dienst­habenden Arztes bzw. des Stationsarztes der Abteilung für Infektiologie und Tropenmedizin (ZIM11)

0381 494 7515.

Schwangere Mitarbeiterinnen

Kontakt mit dem Patienten ist erlaubt.

Invasive Maßnahmen dürfen nicht durchgeführt werden.
 


Stand: August 2020

HIV/AIDS

Hepatitis B/C/D

Hepatitis B/C/D

Meldepflicht

Verdacht, Nachweis, Erkrankung, Tod namentlich zu melden an:

Gesundheitsamt
Abteilung Infektionsschutz
Paulstraße 22
18055 Rostock
0381 381 9552

  • Pflichtformular laut Infektionsschutzgesetz § 6 (1)
  • Formulare sind hier bzw. im SAP abrufbar
  • Meldepflichtig ist der feststellende Arzt

Darüber hinaus ist der direkte oder indirekte Nachweis durch den Leiter des diagnostizierenden Labor namentlich zu melden:

  • für HBV und HDV im Fall des Hinweises auf eine akute Infektion;
  • für HCV für alle Nachweise, sofern nicht bekannt ist, dass eine chronische Infektion vorliegt (§ 7 (1) IfSG)

Erreger

Hepatitis B-Virus

Hepatitis C-Virus

Hepatitis D-Virus (nur in Verbindung mit Hepatitis B-Virus-Infektion)

Infektiöses Material

Körperflüssigkeiten, 

  • insbesondere Blut;
  • Sperma,
  • Vaginalsekret

Übertragungsweg

  • Stich- und Schnittverletzungen,
  • sonstige ggf. auch kleine Verletzungen,
  • Schleimhautkontakt,
  • Aerosole bei Verletzung des Patienten im Respirationstrakt (z. B. zahnärztliche Behandlung!)

Inkubationszeit

HBV

40-200 Tage
(im Durchschnitt 60-90 Tage)

HCV

2-24 Wochen
(im Durchschnitt 6-9 Wochen)

Dauer der Infektiosität

HBV

Bei ca. 80 % der Betroffenen wegen spontaner Ausheilung

  • < ½ Jahr

Bei den restlichen 20 % ohne eine spezifische Behandlung sowie bei der überwiegenden Mehrzahl von HCV-Infizierten ohne eine spezifische Behandlung:

  • langfristig
    (d. h. im Bereich von Jahren, wenn nicht lebenslang)

Für HDV-Infizierte bestimmt die aktive HBV-Infektion die Infektiosität.

Für HBV- und HCV-Infizierte gilt:

Die Infektiosität sinkt unter einer spezifischen Therapie innerhalb weniger Wochen in der Regel unter die Gefahrengrenze.

Gegen HBV geimpfte Mitarbeiter und Kontaktpatienten sind in der Regel gegen die HBV-Infektion geschützt (ggf. Impftiter rasch bestimmen lassen).

Diagnostik (zum Erstnachweis bzw. Verlauf)

Serum auf Antikörper und Antigene,

Ggf. EDTA-Blut für die PCR in die Virologie

Viruslast mittels PCR (Virologie) zur Bestimmung der Infektiosität

Hygienemaßnahmen/Schutzmaßnahmen

Isolierung/Entisolierung

In der Regel nicht erforderlich

Ausnahme: Blutender Patient, unkontrollierbar aggressiver bzw. verwirrter Patient;

Eine eigene Toilette/Toilettenstuhl ist in der Regel nicht notwendig.

Ausnahme: Unbehandelter, schwer lenkbarer HBV-Patient mit unkontrol­lierbaren Blutungen (z. B. bei Fissuren, Hämorrhiden, Menses).

Kontaktpatienten

Von Indexpatienten mit geringer HBV-Viruslast bzw. unter laufender anti-HBV-Therapie sowie von HCV-Patienten geht in der Regel keine Gefahr für Mitpatienten aus.

Ferner sind gegen HBV geimpfte Kontaktpatienten nicht gefährdet.

Besucher

Standardhygiene ist ausreichend.

Es gelten daher keine weiteren Einschränkungen für Besucher, Studierende und Mitarbeiter anderer Bereiche.

Ambulanter Bereich/Aufwachraum

Standardhygiene ist ausreichend.

Händedesinfektion

Händedesinfektion gemäß Basishygieneordnung.

Alle im Hause verfügbaren Händedesinfektionsmittel sind geeignet.

Einwirkzeit beachten!

Einmalhandschuhe

Erforderlich bei Kontakt mit erregerhaltigem Material, Körper­flüssigkeiten oder Ausscheidungen.

Nach dem Ablegen hygienische Händedesinfektion!

Schutzkittel

Erforderlich, wenn mit Verspritzen von kontaminiertem Material gerechnet werden muss.

Mund-Nasen-Schutz/Schutzbrille

Erforderlich, wenn mit Aerosolbildung oder Verspritzen von Blut, Körperflüssigkeiten oder Ausscheidungen zu rechnen ist (z. B. Intubation, Absaugung, etc.).

Wäscheentsorgung

Entsorgung im fest verschlossenen Wäschesack.

Geschirr

Geschirrspülautomat, Betriebstemperatur > 60°C

Sofern vorhanden, chemisch-thermische Desinfektion mit Gewerbegeschirrspüler

Pflege-/Behandlungs- und Untersuchungsgeräte und-Hilfsmittel (Medizinprodukte)

Nach Gebrauch desinfizierend reinigen bzw. Aufbereitung nach Herstellerangaben bzw. verwerfen.

Abfallentsorgung

Normale Entsorgung (‘‘Krankenhausspezifische Abfälle‘‘- AS180104/180101/Abfallgruppe B);

Fäzes und Urin in die Kanalisation

Flächendesinfektion

Desinfektion nach Kontamination, bei Entlassung bzw. routinemäßig laut Basishygieneordnung
(siehe BHO/Desinfektion).

Desinfektionsmittel laut Desinfektionsplan

Patiententransfer

Beim Transport sind keine Besonderheiten zu beachten.

Standardhygiene ist ausreichend.

Besonderheiten im OP

Neben der allgemeinen Standardhygiene im OP oder der Funktionsabteilung ist das Tragen von doppelten Handschuhen sowie Gesichtsschutz (Augenschutz) sinnvoll.

Besonderheiten für das Personal

Nicht-immunes Personal
(mit Patientenkontakt, Labor- und Entsorgungspersonal sowie Reinigungspersonal) muss sich einer Impfung unterziehen (ArbSchG!), ansonsten ist eine Beschäftigung mit Expositionsrisiko nicht möglich.

Simultanimmunisierung nur bei HBV-Exposition:
ist bei nicht-immunem Personal postexpositionell umgehend zu veranlassen.

Bei Rückfragen Information durch den Betriebsärztlichen Dienst!

Schwangere Mitarbeiterinnen

Kontakt mit dem Patienten ist unter strikter Einhaltung der Standardhygieneregeln erlaubt.

Invasive Maßnahmen dürfen nicht durchgeführt werden.


Stand: August 2020

Hepatitis B/C/D

MRGN (Multiresistente Gram-negative Stäbchenbakterien)

MRGN

(Multiresistente Gram-negative Stäbchenbakterien)

Meldepflicht

Laut Infektionsschutzgesetz § 6 (3) sind 2 oder mehr nosokomiale Infektionen, bei denen ein epidemischer Zusammenhang wahrscheinlich ist oder vermutet wird, nicht namentlich zu melden an:

Gesundheitsamt
Abteilung Infektionsschutz
Paulstraße 22
18055 Rostock
0381 381 9552

Formulare sind hier bzw. im SAP abrufbar

Erreger

Multiresistente Gram-negative Stäbchen, d. h.

  • Enterobakterien
    (insbesondere E. coli, Klebsiella spp.)
  • und Nonfermenter
    (Acinetobacter baumannii, Pseudomonas aeruginosa)

3MRGN

Empfindlich für nur noch eine Substanzgruppe aus den Gruppen Acylureidopenicilline, 3./4. Generations-Cephalo­sporine, Carbapeneme, Fluorochinolone.
Etwaige Ausnahmen von dieser Regel werden im mikro­biologischen Laborbefund definiert.

4MRGN
Resistent gegenüber allen 4 Antibiotikagruppen

Cave
Im Fall von Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht < 1500 g gelten besondere Hygienemaßnahmen auch für 2MRGN Stämme - siehe spezifische Arbeitsanweisungen für die Pädiatrie

Infektiöses Material

Atemwegssekrete, Fäzes, Urin, Wundsekrete

Vorübergehende bzw. dauerhafte Besiedlung von Haut und Schleimhaut möglich.

Kontamination bzw. dauerhafte Besiedlung von Oberflächen insbesondere in Feuchtbereichen in der unmittelbaren Patientenumgebung möglich (z. B. Waschbecken, Wasserhähne, Siphons, Wasserbäder, Vorratsbehälter von Befeuchtungsapparaten).

Übertragungsweg

Kontakt mit kontaminierten Händen bzw. kontaminiertem Material sowie mit kontaminierten Lebensmitteln.

Aerogene Übertragung bei Besiedlung des Nasen-Rachen­raumes möglich.

Inkubationszeit

Keine Inkubationszeit für die symptomlose Besiedlung.

Unterschiedlich lange Inkubationszeiten (meist mehrere Tage) für die verschiedenen Erreger und infizierten Organe.

Dauer der Infektiosität

Im Einzelfall nicht bekannt.

Diagnostik (zum Erstnachweis bzw. Verlauf)

Regelhaft erfolgt der Nachweis mit Kulturmethoden.

Verlaufskontrolle frühestens 1 Tag nach Beendigung der antibiotischen Therapie.

Screening

Bei Aufnahme aller hämatologisch/onkologischen und
Kinder-ITS-Patienten sowie allen Patienten mit 4MRGN-Entero­bakteriennachweis in der Anamnese, ist einmalig ein tiefer Analabstrich durchzuführen.

Aus forensischen Gründen werden Kontaktpatienten von Index­patienten mit 4MRGN-Enterobakterien einmalig mittels Pharyngeal-, Leisten- und tiefem Analabstrich untersucht, wenn der Status des Indexpatienten erst während des Krankenhaus­aufenthalts bekannt wird.

Dieses Vorgehen kann auch erwogen werden, wenn der Index­patient sich in den letzten 6 Monaten vor Aufnahme in einem 4MRGN-Enterobakterien-Hochprävalenzgebiet (im Zweifel Rücksprache mit der Krankenhaushygiene) aufhielt.

Patienten, die im Rahmen von Routinediagnostik-Untersuchungen einen positiven MRGN-Nachweis aufweisen:

  • Sofern diese Patienten kein Aufnahmescreening erhalten haben, ist ein entsprechendes Screening mittels tiefem Analabstrich (siehe oben) ergänzend durchzuführen, um eine Aussage über einen möglichen Trägerstatus zu erhalten.

Bei Auf- und Übernahme von Neu- und Frühgeborenen unter 1500 g Geburtsgewicht, auch bei Wiederaufnahme.

Hygienemaßnahmen/Schutzmaßnahmen

Die Lagerung der persönlichen Schutzausrüstung kann im bzw. vor dem Patienten­zimmer erfolgen.

Dabei sind die baulichen Gegebenheiten sowie etwaige Patienten-spezifische Regelungen im Hygienemanagement entscheidend.

Isolierung

3MRGN aus

 Atemwegs-Materialienanderen Materialien
ITS / RisikobereicheIsolierung erforderlich

(Barrierepflege nur in Absprache mit der Krhs.-Hygiene)

Isolierung erforderlich

(Barrierepflege nur in Absprache mit der Krhs.-Hygiene)

NormalstationIsolierung erforderlich

(Barrierepflege nur in Absprache mit der Krhs.-Hygiene)

exakte Beachtung der Standardhygiene

4 MRGN aus

 Atemwegs-Materialienanderen Materialien
ITS / RisikobereicheIsolierung erforderlichIsolierung erforderlich

(Barrierepflege nur in Absprache mit der Krhs.-Hygiene)

NormalstationIsolierung erforderlichIsolierung erforderlich

(Barrierepflege nur in Absprache mit der Krhs.-Hygiene)

Entisolierung

3MRGN aus Atemwegsmaterialien

  • Bis zum dreimalig negativen Nachweis
  • Materialgewinnung dafür mindestens 1 Tag nach Beendigung der antibiotischen Therapie
  • Mindestens 4 Stunden Zeitabstand zwischen den Probennahmen

4MRGN

  • Isolierung bis zur Entlassung

Kontaktpatienten

Sind schnellstmöglich vom Indexpatienten zu trennen.

Validierte Eradikationsmöglichkeiten bestehen bisher nicht.

Aus forensischen Gründen werden Kontaktpatienten von Indexpatienten mit 4MRGN-Enterobakterien einmalig mittels Pharyngeal-, Leisten- und tiefem Analabstrich untersucht, wenn der Status des Indexpatienten erst während des Krankenhausaufenthalts bekannt wird.

Dieses Vorgehen kann auch erwogen werden, wenn der Index­patient sich in den letzten 6 Monaten vor Aufnahme in einem 4MRGN-Enterobakterien-Hochprävalenzgebiet (im Zweifel Rücksprache mit der Krankenhaushygiene) aufhielt.

Besucher

Die jeweiligen Patientenzimmer sind mit Isolierungstafeln zu kennzeichnen.

Alle Personen (Besucher wie Mitarbeiter) müssen sich vor dem Betreten des Zimmers im Stationsstützpunkt melden.

Das Anlegen von Schutzkleidung ist nicht erforderlich.

Händehygiene siehe unter Händedesinfektion.

Ambulanter Bereich/Aufwachraum

Patienten mit 4MRGN Enterobakterien in den Atemwegssekreten müssen isoliert werden und können deswegen nicht gemeinsam mit anderen Patienten im Aufwachraum/Wartebereich versorgt werden.

Bei allen anderen ist Barrierepflege möglich, die Standard­hygiene muss exakt eingehalten werden.

Händedesinfektion

Händedesinfektion gemäß Basishygieneordnung.

Alle im Hause verfügbaren Händedesinfektionsmittel sind geeignet.

Einwirkzeit beachten!

Patienten und Besucher werden durch das Stationspersonal zu regelmäßiger Händedesinfektion aufgefordert (Anleitung durch das Stationspersonal).

Einmalhandschuhe

Erforderlich bei möglichem Kontakt mit erregerhaltigem Material, Körperflüssigkeiten oder Ausscheidungen.

Entsorgung im Zimmer bzw. in der Schleuse.

Nach dem Ablegen hygienische Händedesinfektion!

Schutzkittel

Erforderlich beim Umgang mit kontaminiertem Material, dem Patienten selbst oder der kontaminierten Umgebung.

Schutzkittel/Schürze auch beim Bettenmachen!

Entsorgung im Zimmer bzw. in der Schleuse.

Mund–Nasen-Schutz

Erforderlich bei nasaler/pharyngealer/bronchialer Besiedlung/Infektion insbesondere bei Maßnahmen, bei denen mit Aerosolbildung zu rechnen ist (Absaugung, Intubation, Versorgung von akut Erbrechenden, etc.).

Entsorgung im Zimmer bzw. in der Schleuse.

Wäscheentsorgung

Entsorgung im Patientenzimmer bzw. Schleuse.

Transport zur Wäscherei im fest verschlossenen Wäschesack.

Die Entsorgung im Plastiksack ist nur bei Durchfeuchtung notwendig.

Geschirr

Geschirrspülautomat, Betriebstemperatur > 60 °C.

Sofern vorhanden, chemisch-thermische Desinfektion mit Gewerbegeschirrspüler

Pflege-/Behandlungs- und Untersuchungsgeräte und -Hilfsmittel (Medizinprodukte)

Nach Gebrauch desinfizierend reinigen bzw. Aufbereitung nach Herstellerangaben bzw. verwerfen.

4MRGN

  • Vorratshaltung von Wäsche, Medikamenten und Sterilgut im Zimmer auf ein Minimum reduzieren.
  • Nach Entlassung bzw. Verlegung alle Materialien im Zimmer entsorgen bzw. nach Herstellerangaben aufbereiten.

Abfallentsorgung

Normale Entsorgung (‘‘Krankenhausspezifische Abfälle‘‘ – AS 180104/180101/Abfallgruppe B).

Abfallbeutel im Zimmer verschließen.

Fäzes und Urin in die Kanalisation.

Flächendesinfektion

Desinfektion aller erreichbaren Flächen im Patientenzimmer mindestens 1x pro Tag, bei Entlassung bzw. sofortige Desinfektion nach Kontamination.

Desinfektionsmittel laut Plan

Patiententransfer

Auf der Trage oder im frischbezogenen Bett.

Das Formular „Überleitungsbogen für Patienten mit multi­resistenten Erregern“ ist dem Patienten bei der Verlegung/Entlassung vollständig ausgefüllt mitzugeben.

Personal
Personalschutzmaßnahmen entsprechend der Vorgaben dieses Merkblatts für den direkten Kontakt mit den entsprechenden Patienten.

Patient
Mit den Patienten zu Beginn des Transports passive Hände­desinfektion durchführen.
Bei Atemwegsbesiedlung nach Möglichkeit Mund-Nasen-Schutz aufsetzen.

Besonderheiten im OP

Es ist nicht notwendig, infektiöse Patienten am Ende des Programms zu behandeln.

3MRGN

  • Standardhygiene ist ausreichend!

4MRGN

  • Bei der Übernahme des Patienten sind Mund-Nasen-Schutz, Schutzkittel/Schürze und Handschuhe anzulegen.
  • Nach Beendigung der Tätigkeit Schutzkleidung entsorgen.
  • Hier differenzieren – wo ist der Patient besiedelt - Maßnahme anpassen
  • Wenn kein Schutzkittel getragen wird, Wechsel der Bereichs­kleidung.

Besonderheiten für das Personal

Schwangere Mitarbeiterinnen

Kontakt mit dem Patienten ist unter strikter Beachtung der Standardhygieneregeln erlaubt.

Invasive Maßnahmen dürfen nicht durchgeführt werden.


Stand: Dezember 2020

MRGN – Multiresistente Gram-negative Stäbchenbakterien

MRGN (Multiresistente Gram-negative Stäbchenbakterien) in Pflege-/Rehaeinrichtungen und in Psychiatrischen Kliniken

MRGN

(Multiresistente Gram-negative Stäbchen) in Pflege-/Rehaeinrichtungen und in Psychiatrischen Kliniken

Meldepflicht

Laut Infektionsschutzgesetz §6 (3) bei mehr als 2 Erkrankungen, bei denen ein epidemischer Zusammenhang wahrscheinlich ist oder vermutet wird, nicht namentlich melden (durch Hygienefachkraft) an:

Gesundheitsamt
Abteilung Infektionsschutz
Paulstraße 22
18055 Rostock
0381 3815369

Formulare sind hier bzw. im SAP abrufbar

Erreger

Multiresistente Gram-negative Stäbchen,

  • d.h. Enterobakterien insb.
    • E. coli,
    • Enterobacter spp.,
    • Klebsiella spp.
  • und Nonfermenter
    • Acinetobacter baumannii,
    • Pseudomonas spp.

3MRGN

  • empfindlich für nur noch eine Substanzgruppe aus den Gruppen Acylureidopenicilline, 3./4. Generations-Cephalo­sporine, Carbapeneme, Fluorochinolone.
  • Etwaige Ausnahmen von dieser Regel werden im Laborbefund definiert.

4MRGN

  • resistent gegenüber allen 4 Antibiotikagruppen

Infektiöses Material

  • Atemwegssekrete,
  • Fäzes,
  • Urin,
  • Wundsekrete;

  • vorübergehende bzw. dauerhafte Besiedlung von Haut und Schleimhaut möglich
  • Kontamination bzw. dauerhafte Besiedlung von Oberflächen insbesondere in Feucht­bereichen in der unmittelbaren Patientenumgebung möglich
    (z. B. Wasch­becken, Wasserhähne, Siphons, Wasserbäder, Vorratsbehälter von Befeuchtungsapparaten)

Übertragungsweg

  • Kontakt mit kontaminierten Händen bzw. kontaminiertem Material sowie mit kontaminierten Lebensmitteln,
  • aerogene Übertragung bei Besiedlung des Nasen-Rachenraumes möglich

Inkubationszeit

  • Keine Inkubationszeit!

Dauer der Infektiosität

Im Einzelfall nicht bekannt.

Diagnostik (zum Erstnachweis bzw. Verlauf)

  • Regelhaft erfolgt der Nachweis mit Kulturmethoden.
  • Nukleinsäurenachweise sind für eine Reihe Erreger und spezifische Resistenzgene möglich.
  • Verlaufskontrolle frühestens 1 Tag nach Beendigung der antibiotischen Therapie

Hygienemaßnahmen/Schutzmaßnahmen

Isolierung

Bei Nachweis in den Atemwegssekreten und produktiven Husten bzw. Desorientiertheit

Soziale Kontakte

Bei ordnungsgemäßer Standardhygiene ist die Teilnahme am Gemeinschaftsleben möglich!

Entisolierung

Bei 3 MRGN aus Atemwegsmaterialien

Bis zum dreimalig negativen Nachweis;

Materialgewinnung dafür mind. 1 Tag nach Beendigung der antibiotischen Therapie,

Mind. 4 h Zeitabstand zwischen den Probennahmen;

Erfolgt nach einer individuellen ärztlichen Risikoabwägung.

Kontaktpatienten

Kontaktpatienten sind vom Indexpatienten zu trennen bei

  • Nachweis in den Atemwegssekreten und produktiven Husten
  • Desorientiertheit.

Validierte Screeningverfahren oder Eradikationsmöglichkeiten bestehen bisher nicht.

Besucher

Das Anlegen von Schutzkleidung ist nicht erforderlich.

Händehygiene s.u. Händedesinfektion

Händedesinfektion

Personal:

Händedesinfektion gemäß Basishygieneordnung.

Alle im Hause verfügbaren Händedesinfektionsmittel sind geeignet.

Einwirkzeit beachten!

Patient:

Vor Verlassen des Zimmers, also vor Teilnahme an gemeinschaftlichen Aktionen, physio­therapeutischen Anwendungen, ggf. in Form einer passiven Desinfektion durch das Personal (Anleitung durch das Stationspersonal).

Einmalhandschuhe

Erforderlich bei Kontakt mit

  • erregerhaltigem Material,
  • Körperflüssigkeiten
  • oder Ausscheidungen

Nach dem Ablegen hygienische Händedesinfektion!

Schutzkittel

  • Erforderlich bei möglichem Kontakt mit erregerhaltigem Material, Körper­flüssigkeiten, Ausscheidungen, Sekreten.
  • Entsorgung im Zimmer bzw. in der Schleuse.

Mund–Nasenschutz

Erforderlich bei:

  • der Versorgung ausgedehnter MRGN -besiedelter / -infizierter Wunden
  • der Tracheostomapflege bei MRGN -Besiedlung / -Infektion der Atemwege
  • bei MRGN-Nachweis im Nasen-Rachenraum des Patienten, der Symptome einer Atemwegsinfektion zeigt und/oder (chronisch) hustet

Wäscheentsorgung

  • Entsorgung im Patientenzimmer bzw. Schleuse.
  • Transport zur Wäscherei im fest verschlossenen Wäschesack.
  • Die Entsorgung im Plastiksack ist nur bei Durchfeuchtung notwendig.

Geschirr

  • Geschirrspülautomat, Betriebstemperatur > 60°C
  • Sofern vorhanden, chemisch-thermische Desinfektion mit Gewerbegeschirrspüler

Pflege-/ Behandlungs- und Untersuchungsgeräte u.- Hilfsmittel (Medizinprodukte)

Nach Gebrauch desinfizierend reinigen bzw. Aufbereitung nach Herstellerangaben bzw. verwerfen

Bei 4 MRGN

Vorratshaltung von Wäsche, Medikamenten und Sterilgut im Zimmer auf ein Minimum reduzieren.

Nach Entlassung bzw. Verlegung alle Materialien im Zimmer entsorgen bzw. nach Herstellerangaben aufbereiten.

Abfallentsorgung

  • normale Entsorgung (‘‘Krankenhausspezifische Abfälle‘‘ – AS 180104/180101/Abfallgruppe B);
  • Fäzes und Urin in die Kanalisation

Flächendesinfektion

Desinfektion aller erreichbaren Flächen im Patientenzimmer mind. 1 x pro Tag, bei Entlassung bzw. sofortige Desinfektion nach Kontamination;

Desinfektionsmittel lt. Plan

Patiententransfer

Zieleinrichtung informieren.

Personal:

Personalschutzmaßnahmen entsprechend der Vorgaben dieses Merkblatts für den direkten Kontakt mit den entsprechenden Patienten.

Patient:

Mit den Patienten zu Beginn des Transports passive Hände­desinfektion durchführen,

Bei Atemwegsbesiedlung sowie produktivem Husten nach Möglichkeit Mund-Nasen-Schutz aufsetzen.

Besonderheiten für das Personal

Schwangere Mitarbeiterinnen

  • Kontakt mit dem Patienten ist erlaubt. 
  • Invasive Maßnahmen dürfen nicht durchgeführt werden.

Stand: November 2015

MRGN – Multiresistente Gram-negative Stäbchen in Pflege-/Rehaeinrichtungen und in Psychiatrischen Kliniken

2MRGN NeoPäd (Multiresistente Gram-negative Stäbchenbakterien) Betrifft: Neonatologische oder pädiatrische Patienten

2MRGN NeoPäd

(Multiresistente Gram-negative Stäbchenbakterien)

Betrifft: Neonatologische oder pädiatrische Patienten

Meldepflicht

Laut Infektionsschutzgesetz § 6 (3) sind 2 oder mehr nosokomiale Infektionen, bei denen ein epidemischer Zusammenhang wahrscheinlich ist oder vermutet wird, nicht namentlich zu melden an:

Gesundheitsamt
Abteilung Infektionsschutz
Paulstraße 22
18055 Rostock
0381 381 9552

Formulare sind hier bzw. im SAP abrufbar

Erreger

Multiresistente Gram-negative Stäbchen, d.h.

  • Enterobakterien
    (insbesondere E. coli, Klebsiella spp.)
  • und Nonfermenter
    (Acinetobacter baumannii, Pseudomonas aeruginosa)

2MRGN

Empfindlich für nur noch eine Substanzgruppe aus den Gruppen Acylureidopenicilline, 3./4. Generations-Cephalo­sporine, Carbapeneme

Etwaige Ausnahmen von dieser Regel werden im mikro­biologischen Laborbefund definiert.

Cave
Im Fall von Neugeborenen mit einem Geburtsgewicht < 1500 g gelten besondere Hygienemaßnahmen auch für 2 MRGN Stämme - siehe spezif. Arbeitsanweisungen für die Pädiatrie

Infektiöses Material

Atemwegssekrete, Fäzes, Urin, Wundsekrete

Vorübergehende bzw. dauerhafte Besiedlung von Haut und Schleimhaut möglich.

Kontamination bzw. dauerhafte Besiedlung von Oberflächen insbesondere in Feuchtbereichen in der unmittelbaren Patientenumgebung möglich (z. B. Waschbecken, Wasserhähne, Siphons, Wasserbäder, Vorratsbehälter von Befeuchtungsapparaten).

Übertragungsweg

Kontakt mit kontaminierten Händen bzw. kontaminiertem Material sowie mit kontaminierten Lebensmitteln.

Aerogene Übertragung bei Besiedlung des Nasen-Rachen­raumes möglich.

Inkubationszeit

Keine Inkubationszeit für die symptomlose Besiedlung.

Unterschiedlich lange Inkubationszeiten (meist mehrere Tage) für die verschiedenen Erreger und infizierten Organe.

Dauer der Infektiosität

Im Einzelfall nicht bekannt.

Diagnostik (zum Erstnachweis)

Regelhaft erfolgt der Nachweis mit Kulturmethoden.

Verlaufskontrollen können aus infektiologischen, keinesfalls aber aus hygienischen Gründen sinnvoll sein.

Eine Sanierung kann nicht sicher nachgewiesen werden.

Screening

Bei Aufnahme aller hämatologisch/onkologischen und Kinder-ITS-Patienten sowie allen Patienten mit 2-MRGN-Entero­bakteriennachweis in der Anamnese, ist einmalig ein Anal­abstrich (nicht! Perianalabstrich) durchzuführen.

Bei Auf- und Übernahme von Neu- und Frühgeborenen unter 1500 g Geburtsgewicht, auch bei Wiederaufnahme.

Hygienemaßnahmen/Schutzmaßnahmen

Die Lagerung der persönlichen Schutzausrüstung kann im bzw. vor dem Patienten­zimmer erfolgen.

Dabei sind die baulichen Gegebenheiten sowie etwaige Patienten-spezifische Regelungen im Hygienemanagement entscheidend.

Isolierung

2MRGN NeoPäd aus

 AtemwegsmaterialienAnderen Materialien
ITS/Risikobereiche

Isolierung erforderlich

(Barrierepflege nur in Absprache mit der Krankenhaushygiene)
Barrierepflege nur in Absprache mit der Krankenhaushygiene
Normalstation

Isolierung erforderlich

(Barrierepflege nur in Absprache mit der Krankenhaushygiene)
Exakte Beachtung der Standardhygiene

Entisolierung

Da eine Sanierung nicht sicher möglich ist, können auch keine bindenden Regeln zur Entisolierung gegeben werden.

Unter einer Antibiotikatherapie sinkt die Keimzahl ggf. bis unter die Übertragungsgrenze, so dass Patienten unter einer Therapie bzw. bis ggf. einige Tage danach wenig bis nicht ansteckend sind.

Kontaktpatienten

Sind möglichst vom Indexpatienten zu trennen.

Besucher

Die jeweiligen Patientenzimmer sind mit Isolierungstafeln zu kennzeichnen.

Alle Personen (Besucher wie Mitarbeiter) müssen sich vor dem Betreten des Zimmers im Stationsstützpunkt melden.

Das Anlegen von Schutzkleidung ist nicht erforderlich, sofern die Besucher ausschließlich im Patientenzimmer verweilen. Bei Bewegungen außerhalb des Zimmers gelten die Vorgaben für Eltern.

Händehygiene siehe unter Händedesinfektion.

Eltern

Mit den Patienten stationär aufgenommene Eltern/enge Kontaktpersonen werden ggf. gemeinsam mit dem Patienten isoliert.
Während des Aufenthalts im Zimmer ist das Tragen eines Schutzkittels nicht erforderlich.

Eine Einweisung in die Händehygiene nach Kontakt mit infektiösem Material und vor Verlassen des Patientenzimmers erfolgt durch das Stationspersonal.

Außerhalb des Zimmers wird, insbesondere vor Betreten von gemeinschaftlich genutzten Räumen (Küche etc.) und möglichem Kontakt mit anderen Eltern/Kindern ein frischer Einwegkittel übergezogen und ein Mund-Nasen-Schutz angelegt.
Sofern die Eltern dies verweigern, gelten dieselben strikten Isolierungsregeln wie für die Patienten.

Ambulanter Bereich/Aufwachraum

Bei Patienten mit 2 MRGN NeoPäd ist eine Barrierepflege möglich, die Standardhygiene muss exakt eingehalten werden.

Händedesinfektion

Händedesinfektion gemäß Basishygieneordnung.

Alle im Hause verfügbaren Händedesinfektionsmittel sind geeignet.

Einwirkzeit beachten!

Patienten und Besucher werden durch das Stationspersonal zu regelmäßiger Händedesinfektion aufgefordert (Anleitung durch das Stationspersonal).

Einmalhandschuhe

Erforderlich bei möglichem Kontakt mit erregerhaltigem Material, Körperflüssigkeiten oder Ausscheidungen.

Entsorgung im Zimmer bzw. in der Schleuse.

Nach dem Ablegen hygienische Händedesinfektion!

Schutzkittel

Erforderlich beim Umgang mit kontaminiertem Material, dem Patienten selbst oder der kontaminierten Umgebung.

Schutzkittel/Schürze auch beim Bettenmachen!

Entsorgung im Zimmer bzw. in der Schleuse.

Mund–Nasen-Schutz

Erforderlich bei nasaler/pharyngealer/bronchialer Besiedlung/Infektion insbesondere bei Maßnahmen, bei denen mit Aerosolbildung zu rechnen ist (Absaugung, Intubation, Versorgung von akut Erbrechenden etc.).

Entsorgung im Zimmer bzw. in der Schleuse.

Wäscheentsorgung

Entsorgung im Patientenzimmer bzw. Schleuse.

Transport zur Wäscherei im fest verschlossenen Wäschesack.

Die Entsorgung im Plastiksack ist nur bei Durchfeuchtung notwendig.

Geschirr

Geschirrspülautomat, Betriebstemperatur > 60°C.

Sofern vorhanden, chemisch-thermische Desinfektion mit Gewerbegeschirrspüler

Pflege-/Behandlungs- und Untersuchungsgeräte u.- Hilfsmittel (Medizinprodukte)

Nach Gebrauch desinfizierend reinigen bzw. Aufbereitung nach Herstellerangaben bzw. verwerfen.

Vorratshaltung von Wäsche, Medikamenten und Sterilgut im Zimmer auf ein Minimum reduzieren.

Nach Entlassung bzw. Verlegung alle Materialien im Zimmer entsorgen bzw. nach Herstellerangaben aufbereiten.

Abfallentsorgung

Normale Entsorgung (‘‘Krankenhausspezifische Abfälle‘‘ – AS 180104/180101/Abfallgruppe B).

Abfallbeutel im Zimmer verschließen.

Fäzes und Urin in die Kanalisation.

Flächendesinfektion

Desinfektion aller erreichbaren Flächen im Patientenzimmer mindestens 1x pro Tag, bei Entlassung bzw. sofortige Desinfektion nach Kontamination.

Desinfektionsmittel laut Plan

Patiententransfer

Das Formular „Überleitungsbogen für Patienten mit multi­resistenten Erregern“ ist dem Patienten bei der Verlegung/Entlassung vollständig ausgefüllt mitzugeben.

Personal
Personalschutzmaßnahmen entsprechend der Vorgaben dieses Merkblatts für den direkten Kontakt mit den betreffenden Patienten.

Patient
Frisch windeln, ggf. frische Kleidung anziehen, in eigens dafür desinfizierend aufbereiteten Inkubator

Besonderheiten im OP

Es ist nicht notwendig, Patienten mit 2MRGN-Erregern am Ende des Programms zu behandeln.

Standardhygiene ist ausreichend!.

Besonderheiten für das Personal

Schwangere Mitarbeiterinnen

Kontakt mit dem Patienten ist unter strikter Beachtung der Standardhygieneregeln möglich.


Stand: Dezember 2019

2MRGN NeoPäd (Multiresistente Gram-negative Stäbchenbakterien) Betrifft: Neonatologische oder pädiatrische Patienten

MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus)

MRSA

(Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus)

Meldepflicht

Laut Infektionsschutzgesetz § 6 (3) sind 2 oder mehr nosokomiale Infektionen, bei denen ein epidemischer Zusammenhang wahrscheinlich ist oder vermutet wird, nicht namentlich zu melden an:

Gesundheitsamt
Abteilung Infektionsschutz
Paulstraße 22
18055 Rostock
0381 381 9552

Formulare sind hier bzw. im SAP abrufbar.

Laut Infektionsschutzgesetz § 7 (1) ist der Nachweis in Blutkultur und/oder Liquor namentlich zu melden - Meldung erfolgt durch das Labor!

Erreger

Staphylococcus aureus

Infektiöses Material

Jedes Material, in dem ein Keimnachweis gegeben ist,
z. B.

  • Wundsekrete
  • Blut
  • Urin
  • Atemwegssekrete etc.

Übertragungsweg

Kolonisation vorrangig im Nasenvorhof, von dort Ausbreitung auf andere Bereiche der Haut.

Übertragung des Erregers vorrangig über kontaminierte Hände!

Die aerogene Übertragung spielt nur eine untergeordnete Rolle.

Inkubationszeit

Besiedelung erfolgt direkt ohne Inkubationszeit.

Infektionen entwickeln sich innerhalb weniger Tage.

Dauer der Infektiosität

Ohne Sanierungsbehandlung

So lange eine Besiedelung/Infektion vorliegt.

Aufhebung der Isolierung

Wenn 3 aufeinander folgende MRSA-Abstriche im Kulturnachweis negativ sind
(exakte Durchführung siehe unten).

Diagnostik (zum Erstnachweis bzw. Verlauf)

Siehe Instruktionen für Kontrollabstriche

Regelhaft erfolgt der Nachweis mit Kulturmethoden und Nukein­säuretest (PCR).

Hygienemaßnahmen/Schutzmaßnahmen

Den Patienten wird die „Patienteninformation MRSA“ übergeben!

Die Lagerung der persönlichen Schutzausrüstung kann im bzw. vor dem Patientenzimmer erfolgen. Dabei sind die baulichen Gegebenheiten sowie etwaige patientenspezifische Regelungen im Hygienemanagement entscheidend.

Isolierung

Erforderlich

Bei Nachweis in Untersuchungsmaterialien aus den Atemwegen

Barrierepflege

In Absprache mit der Krankenhaushygiene bei Nachweis aus Wunden, Blutkultur und Urin ggegebenenfalls ausreichend.

Kohortenisolierung

Eine gemeinsame Unterbringung mehrerer Patienten mit MRSA ist in Absprache mit der Krankenhaushygiene möglich (Nachweisort beachten).

Aufnahme bzw. Wiederaufnahme

Bei Aufnahme/Wiederaufnahme bekannter MRSA-Patienten
(z. B. bei Entlassung positive MRSA-Abstriche):

  • Initial Isolierung bzw. Barrierepflege
  • Aufhebung der Maßnahmen nach einmalig negativem Kontrollabstrich

Entisolierung

Nach 3 negativen Kontrollabstrichen.

Prozedere siehe unter Punkt „Vorgehen bei MRSA–Kolonisation bzw. –Infektion“.

Kontaktpatienten

Sind alle Patienten, die mit einem MRSA–Patienten in einem Zimmer gelegen haben, unabhängig der Kontaktzeit.

Umgang mit Kontaktpatienten

Bis zum Nachweis negativer Kontrollabstriche: Strikte Einhaltung der Standardhygiene!

Besucher

Die jeweiligen Patientenzimmer sind mit Isolierungstafeln zu kenn­zeichnen.

Alle Personen (Besucher wie Mitarbeiter) müssen sich vor dem Betreten des Zimmers im Stationsstützpunkt melden.

Das Anlegen von Schutzkleidung ist nicht erforderlich.

Händehygiene siehe unter Händedesinfektion

Ambulanter Bereich/Aufwachraum

Barrierepflege ist möglich.

Wenn aus organisatorischen/personaltechnischen Gründen nicht möglich, muss der Patient isoliert werden.

Händedesinfektion

Händedesinfektion gemäß Basishygieneordnung.

Alle im Hause verfügbaren Händedesinfektionsmittel sind geeignet.

Einwirkzeit beachten!

Patienten und Besucher werden durch das Stationspersonal zu regelmäßiger Händedesinfektion aufgefordert. Die Anleitung erfolgt durch das Stationspersonal.

Einmalhandschuhe

Erforderlich bei Kontakt mit erregerhaltigem Material, Körperflüssig­keiten oder Ausscheidungen.

Entsorgung im Zimmer.

Nach dem Ablegen hygienische Händedesinfektion!

Schutzkittel

Erforderlich beim Umgang mit kontaminiertem Material, dem Patienten selbst oder der kontaminierten Umgebung.

Schutzkittel/Schürze beim Bettenmachen!

Bei der Versorgung mehrerer Patienten im Zimmer zusätzlich patientenbezogene Einwegschürze verwenden.

Schutzkittel/Einwegschürzen werden im Zimmer entsorgt.

Mund–Nasen-Schutz

Erforderlich bei Arbeiten im Bereich von Gesicht und Oberkörper von nasal und/oder pharyngealerbesiedelten Patienten,
insbesondere wenn diese Zeichen einer Atemwegsinfektion zeigen.

Erforderlich beim Bettenmachen bei allen MRSA-Patienten.

Wäscheentsorgung

Entsorgung im Patientenzimmer bzw. Schleuse.

Transport zur Wäscherei im fest verschlossenen Wäschesack.

Die Entsorgung im Plastiksack ist nur bei Durchfeuchtung notwendig.

Geschirr

Geschirrspülautomat, Betriebstemperatur > 60 °C

Sofern vorhanden, chemisch-thermische Desinfektion mit Gewerbe­geschirrspüler.

Pflege-/ Behandlungs- und Untersuchungsgeräte u.- Hilfsmittel (Medizinprodukte)

Nach Gebrauch desinfizierend reinigen bzw. Aufbereitung nach Herstellerangaben bzw. verwerfen.

Vorratshaltung von Wäsche, Medikamenten und Sterilgut im Zimmer auf ein Minimum reduzieren.

Nach Entlassung bzw. Verlegung alle Materialien im Zimmer entsorgen bzw. nach Herstellerangaben aufbereiten.

Abfallentsorgung

Normale Entsorgung (‘‘Krankenhausspezifische Abfälle‘‘- AS 180104/180101/Abfallgruppe B)

Fäzes und Urin in die Kanalisation

Flächendesinfektion

Desinfektion aller erreichbaren Flächen im Patientenzimmer mindestens 1 x pro Tag (ca. 30 Minuten nach dem Bettenmachen), bei Entlassung bzw. sofortige Desinfektion nach Kontamination.

Desinfektionsmittel laut Plan

Patiententransfer

Die Zieleinrichtung und das Transportpersonal sind über die MRSA–Besiedlung/Infektion vorab zu informieren.

Die ausgefüllten Formulare „MRSA-Aufnahmescreening“ und „MRE-Überleitungsbogen“ sind bei Verlegung (auch innerhalb der UMR) und Entlassung zwingend mitzugeben.

Patient

Erhält bei nachgewiesener nasaler und/oder pharyngealer Besiedlung einen Mund-Nasen-Schutz.

Bei verständigem, sich offenkundig an die Hygieneregeln haltenden Patienten ohne Zeichen einer Atemwegsinfektion kann, wegen der Stigmatisierung, gegebenenfalls auf den Mund-Nasen-Schutz verzichtet werden.

Vor dem Verlassen des Zimmers sind die Hände zu desinfizieren, gegebenenfalls passiv durch das Personal.

Bei Wundinfektionen mit MRSA muss vor dem Transport ein Verbandwechsel durchgeführt werden, wenn dieser durchfeuchtet ist oder sich gelöst hat.

Erfolgt der Transport des Patienten im Bett, müssen die Kontaktflächen des Bettgestelles vor dem Transport desinfiziert werden.

Personal

Trägt Schutzhandschuhe und beachtet die Regeln zur Hände­desinfektion.

Nur bei direktem Kontakt zum Patienten, z. B. beim Umlagern, ist ein Schutzkittel/Schürze und gegebenenfalls ein Mund-Nasen-Schutz anzulegen.

Hygienische Händedesinfektion nach Ablegen der Schutzausrüstung.

Nach dem Transport ist eine gezielte Flächendesinfektion von allen Kontaktflächen durchzuführen.

Medizinprodukte

Unmittelbar nach dem Transport Kontaktflächen desinfizieren.

Besonderheiten im OP

Es ist nicht notwendig infektiöse Patienten am Ende des Programms zu behandeln.

Bei der Übernahme des Patienten sind Mund-Nasen-Schutz, Schutzkittel/Schürze und Handschuhe anzulegen.

Nach Beendigung der Tätigkeit Schutzkleidung entsorgen.
Hier differenzieren – wo ist besiedelt - Maßnahme anpassen.

Wenn kein Schutzkittel getragen wird, Wechsel der Bereichs­kleidung.

Besonderheiten für das Personal

Siehe auch „Übersicht zur MRSA-Dekontamination und Folgeabstriche - Personal“

Schwangere Mitarbeiterinnen

Kontakt mit dem Patienten ist erlaubt.

Die Standardhygieneregeln werden genau eingehalten.

Screening- bzw. Kontrollabstriche

Abstrich mit sterilem beflockten Tupfer sowie Röhrchen mit malvenfarbenen Deckel und Transportmedium für die Untersuchung mittels Bakterienkultur oder PCR.

Eine routinemäßige Untersuchung von unverdächtigen Patienten und jeglichem medizin­ischem Personal auf MRSA ist nicht notwendig.

Abstriche im Sinne eines Eingangsscreenings

Probennahme

Ein Abstrich von

  • Beiden Nasenvorhöfen
    • mit sterilem beflockten Stieltupfer
  • Rachen
    • mit separatem sterilen beflockten Stieltupfer
  • Gegebenenfalls Wunden
    • mit separatem sterilen beflockten Stieltupfer

Bei Patienten, die 1 der nachfolgenden Risikofaktoren aufweisen

  • Aufnahme auf einer Intensivstation
    • sofern Screening nicht auf der vorherigen Station erfolgte
  • Präoperativ vor geplanten größeren Operationen mit anschließendem ITS–Aufenthalt
  • Bekannte MRSA–Anamnese
  • Mindestens 3 Tage stationäre Behandlung in einem Krankenhaus in den letzten 12 Monaten
  • Dialysepatienten
  • Hautulcera/chronische Wunden
  • Professioneller Kontakt zu Nutztieren/Professioneller Umgang mit Fleisch (Produktion)
  • Neu- und Frühgeborene unter 1500g Geburtsgewicht
  • Aufenthalt in den letzten 6 Monaten in Ländern mit freiem Verkauf von Antibiotika und/oder bekannt hoher MRSA-Prävalenz, z. B.
    • Bulgarien, Griechenland, Italien, Malta, Portugal, Rumänien, Spanien, USA, Zypern

Bei Patienten, die mindestens 2 der nachfolgenden Risikofaktoren aufweisen

  • Chronische Pflegebedürftigkeit
    • Pflegegrad 3-5
  • Antibiotikatherapie in den letzten 6 Monaten
  • Liegende Katheter
    • z. B.: PEG-Sonden, Trachealkanüle, Harnwegskatheter

MRSA-PCR positiver Erstnachweis

Vorgehen bei Patienten mit einem MRSA-PCR positiven Erstnachweis und dem dazu ausstehendem Ergebnis der MRSA-Kultur

  • Sofortige Isolierung und Sanierungsbeginn!

MRSA-Kultur negativ

Wenn dann die MRSA-Kultur negativ ist, werden

  • an 2 aufeinanderfolgenen Tagen, je ein Kontrollabstrich während der laufenden Sanierung genommen
    • Abstrich: Nase/Rachen
  • PCR und Kultur in der LAURIS-Maske ankreuzen
  • wenn Sanierung schon begonnen wurde, nur Kulturnachweis ankreuzen

Sind die MRSA-Kulturen durchgängig negativ, erfolgt die Entisolierung und die Sanierung wird umgehend beendet.

Bei Patienten, die im Rahmen von Routinediagnostik-Untersuchungen einen positiven MRSA Nachweis aufweisen

Sofern diese Patienten kein Aufnahmescreening erhalten haben, ist ein entsprechendes Screening von Nase und Rachen (siehe oben) ergänzend durchzuführen, um eine Aussage über einen möglichen Trägerstatus zu erhalten.

Vorgehen bei MRSA-Kolonisation bzw. –Infektion

Patient

In Abhängigkeit einer ärztlichen Risikoanalyse, z. B.

  • geplanter Krankenhausaufenthalt < 6 Tage
  • mehrfach erfolglose Dekolonisierungsbehandlung in der Anamnese

kann gegebenenfalls auf eine Dekolonisation

  • lokale antiseptische Behandlung Nase-/Rachenraum
  • antiseptische Ganzkörperwäsche

verzichtet werden.

In diesen Fällen müssen die Gründe in der Patientenakte niedergelegt werden.

Kontrollabstriche

Unter einer lokalen Sanierungsbehandlung bzw. unter einer MRSA-wirksamen Antibiotikatherapie (Antibiogramm ist zu beachten) sind Kontrollabstriche nicht sinnvoll!

Beginnend mit dem 1. Tag nach Beendigung einer lokalen Sanierungsbehandlung werden 3 Kontrollabstriche von den vorher nachweislich besiedelten und den bereits sanierten Bereichen im Abstand von ca. 4 Stunden abgenommen. Dies beinhaltet beide Nasenvorhöfe, Rachen und gegebenenfalls Wunden.

Bei Materialeinsendung dem Labor Untersuchungsanlass (‘‘Sanierungskontrolle‘‘) unbedingt mitteilen!

Bei erfolgreich sanierten Patienten 1 x wöchentlich Abstriche von Nasenvorhöfen, Rachen und gegebenenfalls Wunden.
Bei Materialeinsendung Untersuchungsanlass (‘‘Screening‘‘) dem Labor mitteilen.

Bei positiver Blutkultur je ein Kontrollabstrich von Nase, Rachen und gegebenenfalls Wunde.
Wenn positiv: weiteres Vorgehen laut Merkblatt

Fehlender Dekolonisationserfolg

Ein fehlender Dekolonisationserfolg kann folgende Ursachen haben:

  • Mangelnde Compliance bei der Umsetzung der Maßnahmen
  • Rekolonisationen unter anderem durch Lebenspartner; unbelebte, kontaminierte Umgebung

Bei nicht erfolgreichem erstem Dekolonisierungsversuch können weitere Versuche erfolgen.

Kontaktpatienten

Ein Abstrich von

  • Beiden Nasenvorhöfen
    • mit einem beflockten Tupfer+Röhrchen mit malvenfarbenen Deckel+ Transport­medium
  • Rachen
    • mit einem separaten beflockten Tupfer + Röhrchen mit malvenfarbenen Deckel + Transportmedium
  • Gegebenenfalls Wunden
    • mit einem separaten beflockten Tupfer + Röhrchen mit malvenfarbenen Deckel + Transportmedium

Personal

Beginnend mit dem 1. Tag nach Beendigung einer Sanierungsbehandlung, Abnahme von 3 Kontrollabstrichen, von den vorher nachweislich besiedelten sowie den sanierten Bereichen, an 3 aufeinanderfolgenden Tagen.

Sanierung

Patient

Siehe auch „Übersicht zur MRSA–Dekontamination und Folgeabstrichen - Patient“

Allgemein

  • 1x täglich Wäschewechsel
    • Kleidung, Bettwäsche, Handtücher
  • 1x täglich antiseptische Ganzkörperwaschung (inklusive Haarwaschung) mit einer antimikrobiellen Waschlotion
    • z. B. Octenisan wash lotion – Anwendung siehe Herstellerangaben
  •  Persönliche Gegenstände sind im Zimmer zu belassen, zu desinfizieren bzw. auszutauschen
    • z. B. Rasierer, „in ear“-Kopfhörer von Telefon/mp3-Player oder Ähnlichem
  • Spray ist als Deodorant zu verwenden
    • Angebrochener Deoroller ist zu verwerfen!

Sanierung der Nase

Die Applikation von antibiotischer bzw. antiseptischer Nasensalbe ist zu empfehlen

  • z. B. Octenisan-Nasengel
  • 3 x täglich über 5 Tage in beide Nasenvorhöfe

Alternativ können PVP-Jod-Präparate oder andere lokal applizierbare Antibiotika mit nachgewiesener Wirksamkeit eingesetzt werden.

Dekontamination der Mundhöhle

Nach dem Zähneputzen

  • Mund- und Rachenraum mit einem getränkten Tupfer ausstreichen oder Mundspülung bzw. Gurgeln
    • z. B. mit Octenidol, Octenisept oder ersatzweise 0,2%-igem Chlorhexidin-Gluconat

Zahnbürste, Zahnprothese

  • Vorzugsweise Einweg-Zahnbürste nutzen
  • Ansonsten Zahnbürste, gegebenenfalls auch Zahnprothese, vollständig bedeckt in Octenisept oder Octenidol einlegen:
    • Einwirkzeit: 1 Minute
    • Danach mit Trinkwasser abspülen
    • Lösung nach Gebrauch entsorgen

Wundbehandlung

Wundbehandlung von MRSA–infizierten bzw. –kolonisierten Wunden oder Hautläsionen erfolgt nach ärztlicher Anordnung, gegebenenfalls Rücksprache mit der Wund-/Enterostomatherapeutin.

Umgang mit Medizinprodukten

Atemtrainer (Volumetrieübungsgerät)

  • Während einer Sanierungsphase ist das System täglich zu verwerfen
  • siehe BHO/Atemtrainer

Atemtherapiegerät (EzPAP)

  • Während einer Sanierungsphase ist das System täglich zu verwerfen
  • siehe BHO/Atemtrainer

Schlafapnoe-Masken

  • Tägliche Aufbereitung nach Herstellerangaben

Personal

Siehe auch „Übersicht zur MRSA-Dekontamination und Folgeabstriche - Personal“

Allgemein

In der Regel Sanierung nach Absprache mit der Klinik-/Stationsleitung und/oder dem betriebsärztlichen Dienst unter Beratung durch die Krankenhaushygiene.

Sanierung der Nase/Dekontamination der Mundhöhle

  • Vorgehensweise siehe unter Patient

Der Einsatz von MRSA–kolonisiertem Personal im Patientenbereich ist individuell zu entscheiden und mit dem Krankenhaushygieniker abzustimmen.


Stand: November 2020

MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus)

MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) in Pflege-/Reha-Einrichtungen und in Psychiatrischen Kliniken

MRSA

(Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) in Pflege-/Reha-Einrichtungen und in Psychiatrischen Kliniken

Meldepflicht

Laut Infektionsschutzgesetz § 6 (3) sind 2 oder mehr nosokomiale Infektionen, bei denen ein epidemischer Zusammenhang wahrscheinlich ist oder vermutet wird, nicht namentlich zu melden an:

Gesundheitsamt
Abteilung Infektionsschutz
Paulstraße 22
18055 Rostock
0381 381 9552

Formulare sind hier bzw. im SAP abrufbar.

Laut Infektionsschutzgesetz § 7 (1) sind Nachweise in Blutkultur und/oder Liquor namentlich zu melden. Die Meldung erfolgt durch das Labor!

Erreger

Staphylococcus aureus

Infektiöses Material

Jedes Material, in dem ein Keimnachweis gegeben ist z. B. Wundesekrete, Blut, Urin, Atemwegssekrete etc.

Übertragungsweg

Kolonisation vorrangig im Nasenvorhof, von dort Ausbreitung auf andere Bereiche der Haut (u. a. Hände, Axilla, Perinealregion) und Schleimhäute (z. B. Rachen).

Übertragung des Erregers vorrangig über kontaminierte Hände!

Die aerogene Übertragung spielt nur eine untergeordnete Rolle.

Inkubationszeit

Besiedelung erfolgt direkt ohne Inkubationszeit.

Infektionen entwickeln sich innerhalb weniger Tage.

Dauer der Infektiosität

Ohne Sanierungsbehandlung

So lange eine Besiedelung/Infektion vorliegt.

Mit Sanierungsbehandlung

Infektiosität beendet, wenn 3 an aufeinander folgenden Tagen genommene MRSA–Abstriche im Kulturnachweis negativ sind.

Cave
Bei 20 bis 50 % der „Sanierten“ ist der Erreger Monate nach der scheinbar erfolgreichen Sanierung wieder/weiterhin nachweisbar.

Gründe:
Re-Besiedlung aus der kontaminierten Umgebung, initial lediglich Unterdrückung aber keine komplette Eradikation des Erregers aus dem Körper des Patienten.

Deswegen ist es sinnvoll, eine weitere Abstrichuntersuchung auf MRSA ca. 6 Monate nach der Sanierungsbehandlung vorzunehmen.

Diagnostik (zum Erstnachweis bzw. Verlauf)

Siehe Instruktionen für Kontrollabstriche.

Regelhaft erfolgt der Nachweis mit Kulturmethoden und Nukeinsäuretest (PCR).

Hygienemaßnahmen/Schutzmaßnahmen

Isolierung

Isolierung nicht erforderlich für/wenn

  • Heimbewohner/Patienten ohne besonderes Risiko
  • Kolonisierte Stellen mit Verbänden abgedeckt werden können
  • Heimbewohner/Patienten die Situation erfassen und selbst sorgfältige Hygienemaßnahmen durchführen können

Für Mitbewohner mit Risikofaktoren ist die Standardhygiene zu beachten.

  • Risikofaktoren sind z. B. Hautdefekte, Sonden, Katheter

Einzelunterbringung erforderlich bei

Heimbewohnern/Patienten, bei denen

  • die Gefahr einer Streuung besteht
    • mit produktivem Husten
    • Tracheostoma
    • offene Hautläsionen, die nicht abgedeckt werden können
  • Desorientiertheit auftritt

Die psychische Belastung als Folge der Isolierung ist zu bedenken und im Vergleich zum nur bedingten Schutz vor Übertragungen zu wichten!

Kohortenisolierung

Eine Kohortenisolierung, d. h. die gemeinsame Unterbringung mehrerer MRSA-kolonisierter/-infizierter Personen, ist möglich.

Soziale Kontakte

Bei ordnungsgemäßer Standardhygiene ist die Teilnahme am Gemeinschaftsleben möglich!

Mobile Bewohner können am Gemeinschaftsleben teilnehmen, wenn Hautläsionen/offene Wunden abgedeckt sind und das Tracheostoma mit künstlicher Nase (HME-Filter) bedeckt ist.

Entisolierung

Entisolierung von MRSA-kolonisierten/-infizierten Heim­bewohnern/Patienten, wenn von einer (vorläufigen) Sanierung des Patienten auszugehen ist, entsprechend der

  • unten genannten Sanierungsbehandlung und
  • oben genannten Untersuchungen

Kontaktpatienten/Heimbewohner

Sind alle Patienten, die mit einem MRSA-Patienten in einem Zimmer gelegen haben, unabhängig von der Kontaktzeit.

Pflege- und Reha-Einrichtungen

In Pflege- und Reha-Einrichtungen werden bei den Kontaktpersonen keine Kontrollabstriche durchgeführt!

Immer gilt

Strikte Einhaltung der Standardhygiene!

Siehe auch unter „Vorgehen bei MRSA-Kolonisation/-Infektion

Besucher

Keine Schutzmaßnahmen erforderlich.

Händehygiene siehe unter Händedesinfektion

Ambulanter Bereich

Barrierepflege ist möglich.

Wenn aus organisatorischen Gründen nicht möglich, muss der Patient isoliert werden.

Händedesinfektion

Personal

Vor und nach Kontakt zu dem MRSA-positiven Heimbewohner/Patienten, nach Kontakt mit erregerhaltigem Material oder kontaminierten Gegenständen/Wäschestücken und nach dem Ablegen von Einmalhandschuhen.

Heimbewohner/Patient (MRSA positiv)

Vor Umgang mit Bewohner(n) des selben Zimmers, vor Teilnahme an gemeinschaftlichen Aktivitäten. (Anleitung durch das Pflegepersonal)

Einmalhandschuhe

Entsorgung im Zimmer.

Erforderlich bei Kontakt mit erregerhaltigem Material, Körperflüssig­keiten oder Ausscheidungen.

Nach dem Ablegen Hygienische Händedesinfektion!

Schutzkittel

Erforderlich bei Arbeiten mit möglichem Kontakt mit erregerhaltigem Material, Körperflüssigkeiten, Ausscheidungen, Sekreten (zum Beispiel Inkontinenzpflege) sowie beim Bettenmachen.

Patientenbezogen einsetzen.

Aufhängen der Schutzkittel (Mehrwegkittel) im Zimmer mit der Außenseite nach außen.

Wechsel täglich und bei Verschmutzung bzw. Einmalkittel verwenden.

Mund-Nasen-Schutz

Erforderlich bei/beim

  • Versorgung ausgedehnter Wunden
  • Tracheostomapflege
  • Kontakt zu einem hustenden bzw. niesenden Bewohner/Patienten mit MRSA-Nachweis im Nasen-Rachen­raum
  • Bettenmachen

Wäscheentsorgung

Entsorgung im Zimmer.

Transport zur Wäscherei im fest verschlossenen Wäschesack.

Die Entsorgung im Plastiksack ist nur bei Durchfeuchtung notwendig.

Geschirr

Geschirrspülautomat, Betriebstemperatur > 60 °C

Sofern vorhanden, chemisch-thermische Desinfektion mit Gewerbe­geschirrspüler.

Pflege-/Behandlungs- und Untersuchungsgeräte und -Hilfsmittel (Medizinprodukte)

Heimbewohner-/Patientenbezogen einsetzen

Sofort nach Gebrauch desinfizieren bzw. nach Herstellerangaben aufbereiten bzw. verwerfen.

Vorratshaltung von Wäsche, Medikamenten und Sterilgut im Zimmer auf ein Minimum reduzieren.

Sobald ein Heimbewohner/Patient nicht mehr kolonisiert/infiziert ist, müssen die gesamten im Zimmer befindlichen, offen gelagerten Gegenstände desinfizierend gewaschen oder desinfiziert und/oder sterilisiert oder entsorgt werden.

Abfallentsorgung

Normale Entsorgung (‘‘Krankenhausspezifische Abfälle‘‘ – AS 180104/180101/Abfallgruppe B)

Fäzes und Urin in die Kanalisation

Flächendesinfektion

Desinfektion aller erreichbaren Flächen im Bewohnerzimmer/Patientenzimmer mindestens 1 x pro Tag (ca. 30 Minuten nach dem Bett machen), bei Entlassung bzw. sofortige Desinfektion nach Kontamination.

Desinfektionsmittel laut Plan

Patiententransfer

Die Zieleinrichtung und das Transportpersonal sind über die MRSA-Besiedlung/-Infektion vorab zu informieren.

Der ausgefüllte „MRE-Überleitungsbogen“ ist bei der Verlegung (auch innerhalb der UMR) und Entlassung zwingend mitzugeben.

Patient

Erhält bei nachgewiesener nasaler und/oder pharyngealer Besiedlung einen Mund-Nasen-Schutz.

Bei verständigem, sich offenkundig an die Hygieneregeln haltenden Patienten ohne Zeichen einer Atemwegsinfektion kann, wegen der Stigmatisierung, ggf. auf den Mund-Nasen-Schutz verzichtet werden.

Vor dem Verlassen des Zimmers sind die Hände zu desinfizieren, gegebenenfalls passiv durch das Personal.

Bei Wundinfektionen mit MRSA muss vor dem Transport ein Verbandwechsel durchgeführt werden, wenn dieser durchfeuchtet ist oder sich gelöst hat.

Personal

Trägt Schutzhandschuhe und beachtet die Regeln zur Hände­desinfektion.

Nur bei direktem Kontakt zum Patienten, z. B. beim Umlagern, ist ein Schutzkittel/Schürze und gegebenenfalls ein Mund-Nasen-Schutz anzulegen.

Nach Ablegen der Schutzausrüstung ist eine Hygienische Hände­desinfektion durchzuführen.

Nach dem Transport ist eine gezielte Flächendesinfektion von allen Kontaktflächen durchzuführen.

Medizinprodukte

Unmittelbar nach dem Transport Kontaktflächen desinfizieren.

Besonderheiten für das Personal

Siehe „Übersicht zur MRSA-Dekontamination und Folgeabstriche zur Ausgabe an die Mitarbeiter“

Schwangere Mitarbeiterinnen

Kontakt mit dem Patienten ist erlaubt.

Die Standardhygieneregeln werden genau eingehalten.

MRSA-Screening bzw. Kontrollabstriche

Eine routinemäßige Untersuchung von unverdächtigen Heimbewohnern/Patienten auf MRSA ist nicht prinzipiell notwendig.

In Abhängigkeit einer ärztlichen Risikoanalyse (z. B. Identifikation von MRSA-Träger durch gezielte Anamnese und Risikobasierte Untersuchung) kann eine solche Untersuchung bei einem Patienten oder Patientengruppen durchgeführt werden.

MRSA-Screening

In diesem Fall besteht das MRSA-Screening aus jeweils einer Abstrichserie von:

  • Beiden Nasenvorhöfen
    • mit sterilem beflockten Stieltupfer
  • Rachen
    • mit einem separaten sterilen beflockten Stieltupfer
  • Gegebenenfalls Wunden
    • mit einem separaten sterilen beflockten Stieltupfer

Sanierung

Eine im Krankenhaus begonnene Sanierung ist fortzuführen!

  • siehe „MRE-Überleitungsbogen“

Die Entscheidung für bzw. gegen eine in der konkreten Einrichtung zu beginnende Sanierung liegt im Ermessen des Arztes.

Wiederholung

Wiederholung eines erfolglosen Sanierungsversuchs nur nach Rückkoppelung mit einem Hygiene-kompetenten Arzt!

Allgemein

  • 1x täglich Wäschewechsel
    • Bekleidung, Bettwäsche, Utensilien der Körperpflege Waschlappen, Handtücher u. ä.
  • 1x täglich antiseptische Ganzkörperwaschung inklusive Haarwaschung mit einer antimikrobielle Waschlotion
    • z. B. mit Octenisan Waschlotion – Anwendung nach Herstellerangaben

Sanierung der Nase

Die Applikation von antibiotischer bzw. antiseptischer Nasensalbe ist zu empfehlen

  • z. B. Octenisan-Nasengel
  • 3 x täglich über 5 Tage in beide Nasenvorhöfe

Alternativ können PVP-Jod-Präparate oder andere lokal applizierbare Antibiotika mit nachgewiesener Wirksamkeit eingesetzt werden

  • z. B. Mupirocin, Bacitracin

Dekontamination der Mundhöhle

Nach dem Zähneputzen

  • Mund- und Rachenraum mit einem getränkten Tupfer ausstreichen oder Mundspülung vornehmen bzw. Gurgeln
    • z. B. mit Octenidol, Octenisept oder ersatzweise 0,2%igem Chlorhexidin-Guconat

Zahnbürste, Zahnprothese

  • Bevorzugt Einweg-Zahnbürsten nutzen
  • Andernfalls Zahnbürste, gegebenenfalls auch Zahnprothese, vollständig bedeckt in Mundspüllösung einlegen
    • z. B. in Octenidol
    • Einwirkzeit: 1 Minute
    • Danach mit Trinkwasser abspülen
    • Lösung nach Gebrauch entsorgen

Wundbehandlung

Wundbehandlung von MRSA-infizierten/-kolonisierten Wunden oder Hautläsionen erfolgt nach ärztlicher Anordnung, gegebenenfalls Rücksprache mit der Wund-/Enterostomatherapeutin.

Umgang mit Medizinprodukten

Atemtrainer (Volumetrieübungsgerät)

  • Während einer Sanierungsphase ist das System täglich zu verwerfen
  • siehe BHO/Atemtrainer

Atemtherapiegerät (EzPAP)

  • Während einer Sanierungsphase ist das System täglich zu verwerfen
  • siehe BHO/Atemtrainer

Schlafapnoe-Masken

  • tägliche Aufbereitung nach Herstellerangaben

Vorgehen nach der Sanierung

Kontrollabstriche

Beginnend mit dem 1. Tag nach Beendigung einer lokalen Sanierungsbehandlung

  • 3 Kontrollabstriche
    • von den vorher nachweislich besiedelten und den sanierten Bereichen  im Abstand von 4 Stunden
  • Unter einer lokalen Sanierungsbehandlung bzw. unter einer MRSA-wirksamen Antibiotikatherapie sind Kontrollabstriche nicht sinnvoll!
  • Antibiogramm beachten

Kontaktpatienten

Pflege- und Reha-Einrichtungen

In Pflege- und Reha-Einrichtungen werden bei den Kontaktpersonen keine Kontrollabstriche durchgeführt!

Psychiatrische Kliniken

Bei Kontaktpatienten in psychiatrischen Kliniken je ein Abstrich von Nasenvorhöfen, Rachen und gegebenenfalls Wunden.

Rehabilitationseinrichtungen

Teilnahme an Rehabilitationsmaßnahmen

Rehabilitanden mit MRSA/MRE können an Rehabilitationsmaßnahmen teilnehmen, dabei ist zu beachten, das therapeutische Gegenstände und Utensilien wischdesinfizierbar sind.

Isolierung

Im Reha-Bereich bestehen seitens der Hygiene keine Einschränkungen (insbesondere eine Isolierung) für den MRSA-Patienten, sofern dieser jederzeit diszipliniert und technisch korrekt eine Händehygiene durchführt.

Speisenversorgung

Die Klinikleitung kann aus psychologischen Gründen, in Absprache mit dem zuständigen Krankenhaushygieniker, besondere Regeln für die Speisenversorgung im Rahmen eines Buffetservice sowie für den engen unmittelbaren bzw. mittelbaren Körperkontakt mit anderen Patienten (Ergotherapie, Lehrküche, Mannschaftssportarten) aufstellen.

Schwimmbad

Die Nutzung eines Schwimmbads ist möglich. Dabei sind für die Wasserhygiene und die Hygiene der Oberflächen die Kriterien nach DIN 19643 einzuhalten.

Tiergestützte Therapien

Tiergestützte Therapien sind nicht durchzuführen.

Gemeinschaftsleben

Bei nicht kooperationsfähigen Rehabilitanden ist individuell festzulegen unter welchen Bedingungen eine Teilnahme am Gemeinschaftsleben möglich ist.


Stand: August 2020

MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) in Pflege–/Reha-Einrichtungen und in Psychiatrischen Kliniken

VRE (Vancomycinresistente Enterokokken)

Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE)

Meldepflicht

Laut Infektionsschutzgesetz § 6 (3) sind 2 oder mehr nosokomiale Infektionen, bei denen ein epidemischer Zusammenhang wahrscheinlich ist oder vermutet wird, nicht namentlich zu melden an:

Gesundheitsamt
Abteilung Infektionsschutz
Paulstraße 22
18055 Rostock
0381 381 9552

Laut Infektionsschutzgesetz § 6 (3) formlose Meldung

Formulare sind hier bzw. im SAP abrufbar

Benachrichtigung der Hygienefachkraft
494 5014

Erreger

Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE)

Infektiöses Material

Stuhl, Urin bzw. Material, in dem VRE festgestellt wurde

Übertragungsweg

Kontaktinfektion

Inkubationszeit

Unter Umständen Monate von der Besiedlung bis zur endogenen Infektion.

Dauer der Infektiosität

Langfristig (Monate bis Jahre)

Diagnostik (zum Erstnachweis bzw. Verlauf)

Kultur von verdächtigem Material mit nachfolgender Resistenz­testung

Spezifischer Nukleinsäurenachweis

Cave
Screeninguntersuchungen sind wegen bisher unklarer prä­analytischer Bedingungen nicht validiert und weisen daher eine unsichere Sensitivität auf.

Hygienemaßnahmen/Schutzmaßnahmen

Isolierung

In der Regel erforderlich, ansonsten individuelle Festlegung nach Rücksprache mit der Krankenhaushygiene!

Eine Kohortenisolierung ist möglich, jedoch keine Kohortierung mit MRSA- bzw. MRE-Patienten.

Entisolierung

Keine Sanierungsmöglichkeit für betroffene Patienten, damit Entisolierung nur im Rahmen einer individuellen Festlegung nach Rücksprache mit der Krankenhaushygiene!

Kontaktpatienten

In der Regel zunächst asymptomatische Besiedlung.

Besonders gefährdete Mitpatienten sind auf das Auftreten von Zeichen eitriger bzw. systemischer Infektionen zu beobachten.

Besucher

Standardhygiene ist ausreichend.

Es gelten daher keine weiteren Einschränkungen für Besucher.

Ambulanter Bereich/Aufwachraum

Standardhygiene ist ausreichend

Händedesinfektion

Händedesinfektion gemäß Basishygieneordnung.

Alle im Hause verfügbaren Händedesinfektionsmittel sind geeignet.

Einwirkzeit beachten!

Einmalhandschuhe

Erforderlich bei Kontakt mit erregerhaltigem Material, Körperflüssigkeiten oder Ausscheidungen

Nach dem Ablegen hygienische Händedesinfektion!

Schutzkittel

Erforderlich beim Umgang mit kontaminiertem Material, dem Patienten selbst oder der kontaminierten Umgebung.

Schutzkittel wird im Zimmer entsorgt.

Mund–Nasen-Schutz/Schutzbrille

Nicht erforderlich.

Wäscheentsorgung

Entsorgung im Patientenzimmer.

Transport zur Wäscherei im fest verschlossenen Plastiksack.

Geschirr

Geschirrspülautomat, Betriebstemperatur > 60 °C

Sofern vorhanden, chemisch-thermische Desinfektion mit Gewerbegeschirrspüler

Pflege-/Behandlungs- und Untersuchungsgeräte und -Hilfsmittel (Medizinprodukte)

Nach Gebrauch desinfizierend reinigen bzw. Aufbereitung nach Herstellerangaben bzw. verwerfen

Vorratshaltung von Wäsche, Medikamenten und Sterilgut im Zimmer auf ein Minimum reduzieren.

Abfallentsorgung

Normale Entsorgung (‘‘Krankenhausspezifische Abfälle‘‘ – AS 180104/180101/Abfallgruppe B)

Fäzes und Urin in die Kanalisation

Flächendesinfektion

Desinfektion aller erreichbaren Flächen im Patientenzimmer mindestens 1 x pro Tag, bei Entlassung bzw. sofortige Desinfektion nach Kontamination

Desinfektionsmittel laut Plan

Patiententransfer

Transportdienst und Zielbereich sind zu informieren.

Das Bett ist für den Transport frisch zu beziehen oder abzudecken.

Besonderheiten im OP

Es ist nicht notwendig, infektiöse Patienten am Ende des Programms zu behandeln.

Standardhygiene ist ausreichend!

Besonderheiten für das Personal

Schwangere Mitarbeiterinnen

Kontakt mit dem Patienten ist bei Beachtung der Standard­hygieneregeln problemfrei.

Screening

Abstrich mit sterilem beflockten Tupfer sowie Röhrchen mit malvenfarbenen Deckel und Transportmedium für die Untersuchung mittels PCR.

Eine routinemäßige Untersuchung von unverdächtigen Patienten und jeglichem medizinischem Personal auf VRE ist nicht notwendig.

Abstriche im Sinne eines Eingangs- bzw. Überwachungs­screenings

Probennahme

Ein intraanaler Abstrich (Tupfer 1 cm in den Anus einführen)

Bei Patienten, die 1 der nachfolgenden Risikofaktoren aufweisen:

  • Bekannte VRE-Anamnese
  • Patient der Hämatologie während/nach therapeutischer Immunsuppression
  • ITS-Patient mit ununterbrochener Antibiotikatherapie über mindestens 2 Wochen

Abstriche im Sinne einer Ausbruchsanalyse nur nach Maß­gabe der Krankenhaushygiene.

Bei Patienten, die im Rahmen von Routinediagnostik-Untersuchungen einen positiven VRE Nachweis aufweisen

Sofern diese Patienten kein Aufnahmescreening erhalten haben, ist ein entsprechendes Screening mittels intraanalem Abstrich (siehe oben) ergänzend durchzuführen, um eine Aussage über einen möglichen Trägerstatus zu erhalten.


Stand: November 2020

Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE)