Basishygieneordnung der UMR

Desinfektion

Allgemeines

Der für die Stationen spezifisch erarbeitete Desinfektionsplan ist einzuhalten!

Händedesinfektion

Ausführungen unter Kapitel „Händehygiene“ in der Basishygieneordnung.

Hautdesinfektion

Allgemein

Desinfektionsmittel in Originalflaschen belassen.

Die Angaben der Desinfektionsmittel-Hersteller sind zu beachten.

Zum Beispiel:

  • Betaseptic-Lösung (z. B. PVP-Jod) nicht mit Antiseptikum auf Octenidin-Basis anwenden
    • Grund: vorrübergehende dunkle Hautverfärbung
  • Bei gleichzeitiger Anwendung von Povidon-Ion und Wasserstoffperoxid, enzym­atischen oder Silber- sowie Taurolin-haltigen Wundbehandlungs-Mittel/-Antiseptika kommt es zur gegenseitigen Wirkungsabschwächung.

Speziell

Vor subkutanen, intrakutanen, intravenösen Injektionen, vor Blutentnahmen und intrakutanen Allergietestungen

  • Desinfektionsmittel mit keimarmen Tupfer (z. B. Pur-Zellin) unverdünnt auftragen
  • Wischdesinfektion
  • Einwirkzeit: 15 Sekunden

Vor Blutentnahmen zur Blutzuckerbestimmung und Blutalkoholbestimmung

  • Desinfektionsmittel mit keimarmen Tupfer (z. B. Pur-Zellin) unverdünnt auftragen
  • Wischdesinfektion
  • Einwirkzeit: 15 Sekunden
  • Desinfektionsmittel vollständig abtrocknen lassen
    • dadurch keine Verfälschung des Wertes

Vor intramuskulären Injektionen und vor Abnahme einer Blutkultur

  • Desinfektionsmittel mit sterilem Tupfer unverdünnt auftragen
  • Wischdesinfektion
  • Einwirkzeit: 60 Sekunden

Vor Punktionen von Gelenken, des Liquor-Raumes oder von physiologisch sterilen Körperhöhlen und vor operativen Eingriffen

  • Desinfektionsmittel mit sterilem Tupfer unverdünnt auftragen
  • Wischdesinfektion
  • Vorgang wiederholen
  • Einwirkzeit: 60 Sekunden
  • Haut ständig feucht halten

Besonderheit vor Eingriffen im Bereich talgdrüsenreicher Haut

  • Siehe Abbildung
  • Einwirkzeit: 10 Minuten
  • Herstellerangaben beachten
    • Zum Beispiel Einwirkzeit von Octeniderm: 2 Minuten

Schleimhautdesinfektion

  • Schleimhautdesinfektionsmittel mit sterilem Tupfer unverdünnt auftragen
  • Wischdesinfektion
  • Einwirkzeit: laut Herstellerangaben

Flächendesinfektion

Grundsetzliches

Allgemein

  • Beim Umgang mit Flächendesinfektionsmittel Handschuhe, wenn nötig Schutzbrille, verwenden.
  • Nach allen routinemäßigen Flächendesinfektionen kann die Fläche wiederbenutzt werden, sobald sie sichtbar trocken ist.
  • Alkoholhaltige Desinfektionsmittel nicht zur großflächigen Desinfektion einsetzen
    • Grund: Explosion-/Brandgefahr
    • z. B. Bacillol AF
  • Sprühdesinfektion nur in Bereichen, die durch Wischdesinfektion nicht erreichbar sind
    • Grund: Personalschutz

Ansatz der Desinfektionsmittellösung

  • Erst Wasser (ca. 20°C) abmessen, dann Desinfektionsmittel zusetzen, mischen/rühren
  • Kein Zumischen von Reinigungsmitteln, wenn nicht ausdrücklich zugelassen
  • Desinfektionsmittel in erforderlicher Konzentration gemäß dem aktuellen Desinfektionsplan einsetzen

Reinigungstücher

  • Keine kontaminierten Reinigungstücher in die Desinfektionsmittellösung eintauchen
  • Reinigungstücher sind nach einmaligen Gebrauch desinfizierend aufzubereiten bzw. zu entsorgen

Feuchtspendersysteme

  • Aufbereitung nach Herstellerangaben
  • Siehe auch Übersicht „Umgang mit Feuchtspendersystemen“

Routinemäßige Flächendesinfektion

Erforderlich

  • Bei Patienten-nahen Flächen mit häufigem Hand- bzw. Haut-/Haarkontakt
  • Vor aseptischen Arbeiten
    • z. B. Vorbereitung von Injektionen und Infusionen
  • Badewannen
  • Fußböden in
    • OP-Abteilungen und Eingriffsräumen
    • Intensivstationen
    • Transplantationseinheiten (z. B. KBT)
    • Hämatologie/Onkologie
    • Aufbereitungseinheit Medizinprodukte (AEMP ehemals Sterilgutabteilung)
    • Sanitärbereiche
    • Nur optional im Patientenzimmer nach Vorgabe der Hygiene-Merkblätter bzw. in Absprache mit der Krankenhaushygiene

Nicht erforderlich

In Bereichen ohne Infektionsrisiko kann auf eine routinemäßige Desinfektion verzichtet werden, z. B.

  • Treppenhäuser
  • Stationsflur
  • Wände außerhalb des direkten Kontaktbereiches in Bettnähe
  • Lampen
  • Heizkörper
  • Lüftungsauslässe

Gezielte Flächendesinfektion

Bei erkennbare Kontamination

  • Zum Beispiel mit Blut, Sekreten, Fäzes, etc.

Durchführung

  • Sichtbares Material mit einem desinfektionsmittelgetränktem Einwegtuch aufnehmen und entsorgen
    • Dabei Einmalhandschuhe tragen
  • Anschließend reguläre Flächendesinfektion des kontaminierten Areal durch­führen
  • Bei geringer Kontamination erfolgt die Flächendesinfektion laut Desinfektionsplan

Nach Entlassung/Verlegung

Durchführung

  • Wischdesinfektion der patientennahen bzw. erreichbaren Oberflächen und Gegenstände
    • z. B. Bettgestell, Nachttisch, Schrank, Bettlampen, Ablagen, etc.
    • laut Desinfektionsplan

Ausbruchsituation

  • Ab 2 Erkrankungen mit wahrscheinlichem epidemischen Zusammenhang
  • Desinfektion und Durchführung nach Anweisung der Krankenhaushygiene bzw. des Gesundheitsamtes

Auftreten spezieller Erreger

  • Beachtung der Anweisungen der Krankenhaushygiene
  • Beachtung der Hygienemerkblätter
  • Raumdesinfektion nur bei
    • Milzbrand
    • Pest
    • Virus-bedingtem hämorrhagischem Fieber

Instrumentendesinfektion

Instrumente werden grundsätzlich trocken und zur Aufbereitung der Aufbereitungseinheit Medizinprodukte (AEMP ehemals Sterilgutabteilung) zugeführt.

 

Stand: August 2018


Desinfektion


Inhalt - BHO alphabetisch sortiert