Erreger

Chlamydophila pneumoniae


Verfahren

Antikörpernachweis

Nachweis von DNA

Indikation

 
  • Differentialdiagnose von wochenlang anhaltender
    Rhinitis, Halsschmerzen, Heiserkeit, trockenem Husten bzw. atypischer Pneumonie trotz adäquater empirischer Antibiose
  • Endokarditis, Erythema nodosum, Guillain-Barre-Syndrom, Perikarditis, Reaktive Arthritis
 

Material

Serologie

  • Serum oder Plasma

PCR

  • Naso- und oropharyngeale Abstriche im UTM- oder Amies-Medium
  • Tiefe Atemwegsmaterialien
    (Sputum, Trachealsekret, Bronchialsekret, Bronchoalveolare Lavage)
 

Methode

 
  • Qualitativer Nachweis von spezifischen IgA- und IgG-Antikörpern mittels Line Immunoblot
  • Qualitativer Nachweis von C. pneumoniae-DNA mittels respiratorischer Multiplex-PCR
 

Lauris-
Auftragserteilung

Serologie

Serologie Bakterien → Bakteriologie → Antikörper im Serum → Chlamydophila pneumoniae-Antikörper
( → C. pneumoniae IgG, C. pneumoniae IgA)

PCR

PCR Bakterien/allgemeine Auftragsinformation/Multiplex PCR Respiratorische Pathogene → Multiplex PCR → Multiplex PCR Respiratorische Pathogene

Weiterführende Informationen

Der direkte Erregernachweis mittels PCR ist die diagnostische Methode der Wahl.

Das infektionsserologische Testsystem erlaubt den gleich­zeitigen Nachweis von C. psittaci-, C. pneumoniae- und C. trachomatis-spezifischen IgG- und/oder IgA-Antikörpern.

Sind gegen mehrere der untersuchten Chlamydia-Spezies Antikörper nachweisbar, ist eine Interpretation aufgrund möglicher Kreuzreaktionen nur in Zusammenschau mit der klinischen Symptomatik und Anamnese möglich.


Stand: Januar 2021


Chlamydophila pneumoniae